Preiswert durch den Winter

+
Sparen jeden Monat bares Geld: Hartmut Mangold (2. von rechts), Ehefrau Birgit und Sohn Mirco (links) haben sich nach umfassender Information für eine Paradigma-Pellets-Heizung von Ullrich entschieden. Von einem Raum aus versorgen sie über zwei Zuleitungssystem zwei Haushälften. Mit ihnen freut sich der „Meister der Elemente“, Peter Ullrich.

Darf’s ein bisschen Winter sein? Zum ersten Advent gern, und zur Weihnachtszeit natürlich auch. Aber bitte nicht so kalt.

Denn wenn die Temperaturen in den Keller gehen, geht auch derjenige, der sein Haus mit einer Ölheizung beheizt, immer öfter in den Keller, um irgendwann mit Schrecken festzustellen, dass der Ölvorrat zur Neige geht. Spätestens dann stellt er sich die Frage aller Fragen: „Wie lange will ich es eigentlich noch hinnehmen, dass Heizöl immer teurer wird?“

Hartmut Mangold erging es ähnlich. Der mit Ehefrau, Sohn und Mutter in Bauhaus in einer Doppelhaushälfte wohnende und in Sontra arbeitende 58 Jahre alte CNC-Programmierer hatte sein Heizöllager auf Vordermann gebracht und wollte sich mit dem Einbau einer neuen Heizung noch ein paar Jahre Zeit lassen. Als allerdings Sohn Mirco die Gelegenheit nutzte und die mit Elektroheizung ausgestattete zweite Haushälfte erwarb, stellten sich beide die Frage: „Sollten wir das Gesamtgebäude nicht besser gemeinsam beheizen und mit Warmwasser versorgen?“ Mangolds schauten sich um und entschieden sich nach eingehender Beratung für eine Pellets-Heizung von Ullrich. „Jetzt haben wir eine äußerst effektiv arbeitende Heizzentrale für zwei, und alles ist so ausgelegt, dass jeder das, was er verbraucht, bezahlt.“, berichtet Hartmut Mangold.

Download

PDF der Sonderseite Stark vor Ort

Man merkt ihm an, dass er von der Anlage begeistert ist: „Wenn man die Tür aufmacht und hineinschaut, dann ist das ein Erlebnis. Das ist nicht nur Technik, das ist etwas Schönes.“ Wie wahr, denn aus dem Heizungskeller mit drei alten Kunststofftanks, Heizkessel und diversen Rohrleitungen ist fast so etwas wie ein Gesamtkunstwerk geworden. Alles ist sauber und ordentlich angeordnet, beschriftet – man weiß sofort, wo was fließt und wie zu verfahren ist, falls es wider Erwarten zu einer Störung kommen sollte. Eben so, wie man es vom Bebraer Sanitär-Heizung-Klima-Handwerksbetrieb Ullrich gewohnt ist.

Ausgezeichnete Qualität

Ullrich steht für Qualität, Zuverlässigkeit und Service. Eigenschaften, für die der 1988 gegründete und kontinuierlich gewachsene Betrieb immer wieder ausgezeichnet worden ist – zuletzt vom TÜV Nord, der vor noch nicht allzu langer Zeit das im Betrieb eingeführte Qualitätsmanagement-System nach der europäischen Norm DIN EN ISO 9001: 2008 zertifiziert hat.

Hartmut Mangold betont, dass er seine Investition bis heute nicht bereut. „Alles war bestens organisiert. Mirco und ich hatten gerade den Heizungsraum vorbereitet, als fast gleichzeitig und doch unabhängig voneinander zwei LKWs vorfuhren, um die komplette Heizungs- beziehungsweise Pellets-Anlage abzuladen – sozusagen ‚Just-in-Time’. Danach ging alles Schlag auf Schlag, und es dauerte nicht lange bis die für eine Gesamtleistung von 25 Kilowatt ausgelegte und bis auf 32 Kilowatt erweiterbare Pellets-Heizung in Betrieb genommen werden konnte.“

Als Besonderheit weist die Anlage einen Kombi-Frischwasserspeicher auf. Zum Einen kann er an alle Energiequellen angeschlossen werden. Zum Anderen bereitet er Warmwasser immer frisch auf: Wenn jemand Wasser zapft, fördert eine Umwälzpumpe das Wasser durch einen Wärmetauscher, durch den es erwärmt wird. Um Wärmeverluste zu vermeiden, sind darüber hinaus alle Speicheranschlüsse schräg nach unten ausgeführt.

Das Pellets-Silo liegt direkt nebenan. Es ist komplett mit OSB-Platten verkleidet und verfügt über eine Lagerkapazität von etwa acht Tonnen Pellets. „Das reicht uns für gut neun Monate“, erläutert Hartmut Mangold, der damit um etwa 50 Prozent preiswerter heizt als mit Öl. Beruhigt weist er darauf hin, dass Pellets in den letzten Jahren im Durchschnitt nur um etwa 3,5 Prozent pro Jahr teurer geworden sind, Heizöl dagegen um 15 Prozent. „Selbst wenn sich der Pellets-Preis verdoppelt, habe ich kein Problem.“

„Ich kann nur jedem empfehlen, sich für eine Pellets-Heizung zu entscheiden.“, ergänzt Peter Ullrich: „Sie ist genauso unproblematisch zu betreiben wie eine Öl- oder Gasheizung, aber eben viel günstiger.“ Sein Bemühen um den Kunden ist übrigens auch mit dem Marketingpreis 2012 für das Deutsche SHK-Handwerk gewürdigt worden.

Der Chefredakteur des Fachblattes Si-Informationen, Mathias Müller, sagte bei der Preisverleihung in Essen: „Ullrich macht den Heizungsraum zum Hobbyraum seiner Kunden.“ (zwa)

Kontakt: Ullrich Bad-Design Heizung und Sanitär GmbH, Wiesenweg 5, 36179 Bebra, Telefon:  0 66 22 / 92 99 - 0

Partner dieser Sonderveröffentichung

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.