Preise fürs Wasser steigen

Hersfeld-Rotenburg. Für Abwasser und Wasser müssen die Bebraer Bürger ab 1. Januar 2015 tiefer in die Tasche greifen.

Die Abwassergebühr steigt auf 2,75 Euro pro Kubikmeter Frischwasser, für Niederschlagswasser werden 55 Cent pro Jahr und Quadratmeter versiegelter Fläche erhoben. Das beschlossen die Stadtverordneten in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig.

Auch die Wasserpreise steigen geringfügig von 1,50 auf 1,65 Euro pro Kubikmeter. Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Bebra GmbH hat das im Dezember beschlossen, teilte der Stadtwerke-Chef Herbert Höttl mit. Die Stadtwerke bitten zu bedenken, dass die Wassermengen stetig zurückgehen und somit der mengenabhängige Preisbestandteil immer weniger zur Gesamtkostendeckung beitrage. Zehn Jahre war der Preis nicht erhöht worden, erklärte Höttl. Bebra befinde sich auch mit dem künftigen Wasserpreis am unteren Ende von vergleichbaren Kommunen in Hessen und im Landkreis. Dasselbe gilt auch für Abwasser und Oberflächenwasser, sagte Günther Hobert (CDU) vor der Abstimmung im Parlament. Auch hier waren die Gebühren seit zehn Jahren stabil. Bisher liegen sie bei 2,36 Euro fürs Abwasser und 43 Cent für versiegelte Flächen. Bebra liege von 21 Städten im Landkreis auf Platz 17. Die höchsten Gebühren liegen laut Hobert bei über fünf Euro.

Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 80 Kubikmetern in einem Drei-Personen-Haushalt steigt die Belastung um 2,60 Euro pro Monat, also keine 32 Euro pro Jahr.

„Wir erhöhen nicht gerne, aber es ist unvermeidlich“, erklärte der SPD-Fraktionsvorsitzende Gerhard Schneider- Rose. Alle Stadtverordneten waren sich einig, dass die Erhöhung notwendig sei.

Dass mit einer weiteren Erhöhung der Abwassergebühr zu rechnen ist, kündigte Bürgermeister Uwe Hassl bei der Vorlage der Zahlen des Abwasserbetriebs für 2015 an. Über 930 000 Euro sollen investiert werden, die Hälfte davon in die Kläranlage.

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare