Projekt des Präventionsrats der Stadt Rotenburg ausgezeichnet – Empfang für Teilnehmer im Rathaus

Präventionspreis für Prügelalternative

Die Mitglieder des Präventionsrats, der Arbeitsgruppe Runder Tisch Jugendarbeit und Schule und der Jugger-Gemeinde feierten in Rotenburg zusammen mit Bürgermeister Christian Grunwald, rechts, eine Auszeichnung: den Hessischen Präventionspreis, den die Initiatoren für das Projekt „Juggern statt Prügeln“ erhalten haben. Foto: Vöckel

ROTENBURG. Eine Auszeichnung feierte die Jugger-Gemeinde Rotenburg: den Hessischen Präventionspreis. Diesen ersten Platz beim landesweiten Wettbewerb hatte der Präventionsrat der Stadt Rotenburg mit seinem Sportprojekt „Juggern statt Prügeln“ errungen.

„Eine ganz tolle Leistung, auf die wir alle sehr stolz sind“, sagte Bürgermeister Christian Grunwald beim Empfang im Rathaus für die Mitglieder des Präventionsrats, der Arbeitsgruppe Runder Tisch Jugendarbeit und Schule und der Jugger-Gemeinde. Der Bürgermeister erläuterte die Hintergründe der Erfolgsgeschichte Jugger in Rotenburg: „Auslöser dieses Projekts war ein Krisentreffen im Mai 2011 mit dem Bürgermeister und Mitarbeitern des Jugendamtes, der Schule und der Polizei. Auch Angehörige der kommunalen und kirchlichen Jugendarbeit gehörten dazu.“

Der Hintergrund für dieses Treffen sei eine Jugendgang in Rotenburg gewesen, die viele Straftaten verübt habe und das Gemeinschaftsleben erheblich beeinträchtigte. Zur Lösung des Konflikts sei im Präventionsrat und am Runden Tisch das Projekt Jugger zum Einsatz in Schulen und in der Jugendarbeit angeregt und umgesetzt worden. Es sei inzwischen so erfolgreich, dass niemand mehr von der Jugendgang in Rotenburg spricht. Der Einsatz aller Beteiligten habe sich gelohnt.

Ihre Mühen würden nun mit dem Preis sogar in barer Münze zurückgezahlt, sagte der Bürgermeister. Der erste Preis des Landespräventionstats ist immerhin mit einer Geldprämie in Höhe von 1500 Euro ausgestattet. Entgegengenommen wurde diese Auszeichnung schon am 26. April im Wiesbadener Schloss Biebrich. Übergeben wurde der Preis vom hessischen Justizminister Jörg-Uwe Hahn. Um die Auszeichnung hatten sich 36 Gruppen und Einrichtungen beworben. Beim Empfang im Rotenburger Rathaus würdigte auch Pfarrer Lars Niquet in gereimten Worten das Projekt. (zvk)

Quelle: HNA

Kommentare