Gefährliche Reise

Polizei zieht klapprigen Bus aus dem Verkehr

Bad Hersfeld. Laute Motorgeräusche waren das erste, was der Polizei an einem ukrainischen Reisebus auffiel, der kürzlich auf der Bundesstraße 27 Richtung Karlsruhe unterwegs war. Der Linienbus, der aus Sverdlovsk/Ukraine gekommen war, wies aber noch zahlreiche andere Schwachstellen auf.

Diese führten am Ende dazu, dass der Bus aus dem Verkehr gezogen und die elf Fahrgäste mit einem Ersatzfahrzeug weiterbefördert werden mussten. 

Nach Angaben der Polizei stellte ein Fachbeamter einen langen Riss in der Windschutzscheibe fest sowie Schmiermittel, das sich von undichten Radlagern über die gesamte Bremsanlage und die vorderen Reifen verteilte. Beide Bremszylinder an der Vorderachse waren defekt und die Radnaben undicht, die Bremsbeläge verschlissen. Ständig verlor der Bus Kühlwasser, weshalb der Fahrer auch einen großen Wasservorrat dabei hatte.

Öle und Fette auf den Bremsscheiben eines tonnenschweren Reisebusses könnten schlimmstenfalls zum Totalversagen der Bremsen führen, heißt es in einer Mitteilung von Michael Hofmann vom Regionalen Verkehrsdienst der Polizei Bad Hersfeld. Die Weiterfahrt wurde deshalb polizeilich untersagt, mehrere 1000 Euro Reparaturkosten sind zu erwarten.

Laut Polizei waren die Fahrgäste dennoch geduldig und lobten die Beamten für ihren Einsatz zu ihrer Sicherheit. (ank)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare