Polizei kommt nicht zur Kita - Elternbrief sorgte für Irritationen

Rotenburg. „Eltern, die ihre Kinder nach 17.30 Uhr zu spät abholen, werden schriftlich darüber informiert, dass beim zweiten Mal ihre Kinder der Polizei in Obhutnahme gegeben werden“.

So heißt es in einem Schreiben, das der Kirchenvorstand an Eltern der Rotenburger Kindertagesstätte St. Georg verschickt hat und damit offenbar Irritationen auslöste. Grund für das Schreiben war, dass einige Eltern ihre Kinder nicht pünktlich abholen oder bringen – was bei der neuen Kindergartensatzung mit festen Kern- und zubuchbaren Randzeiten noch mehr als früher finanzielle und personelle Konsequenzen mit sich bringt.

Deshalb hat man sich für die Einrichtung St. Georg durchaus nachvollziehbare Konsequenzen überlegt: Wenn Eltern innerhalb eines Monats ihre Kinder häufiger als viermal zu spät abholen oder zu früh bringen, werden sie automatisch im folgenden Monat im höheren Elternbeitrag eingruppiert.

Dass allerdings die Polizei eingeschaltet werden kann, ist nicht möglich. „So etwas fällt überhaupt nicht in unseren Zuständigkeitsbereich“, erklärte der Leiter der Rotenburger Polizeistation, Joachim Stransky. Das Schreiben sei nicht mit der Polizei abgestimmt worden – das habe er inzwischen auch in der Einrichtung klargestellt.

Im St. Georg-Kindergarten war man offenbar einer Fehlinformation aus der Kindertagesstätte einer anderen Kommune aufgesessen. „Wir haben das jetzt auch mit den Eltern geklärt“, sagte der zuständige Pfarrer Michael Dorfschäfer.

Polizeiunterstützung hin oder her – der Hintergrund des Problems ist ernst. Warum das so ist und welche Lösungsvorschläge es gibt, lesen Sie in unserer gedruckten Montagausgabe. (sis)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare