Polizei klärt Einbrüche auf: Vier Tatverdächtige in Haft

Die Polizei gibt Tipps, wie man Einbrüche verhindern kann: Auf unserem Foto demonstriert ein Kriminalbeamter, wie ein ungesichertes Fenster mit einem Schraubenzieher aufgebrochen werden kann. Foto: dpa

Gerstungen/Wildeck. Die Polizei hat vier Asylbewerber festgenommen, die fünf Einbrüche in Gerstungen begangen haben sollen. Auch in Wildeck hatten Einbrüche für Unruhe gesorgt.

Für erheblichen Wirbel in Gerstungen hat eine Einbruchsserie in den vergangenen Monaten gesorgt. Auch im benachbarten Wildeck war es zu Einbrüchen in Häuser gekommen. Die Kripo Eisenach hat jetzt vier Tatverdächtige im Alter zwischen 20 und 33 Jahren festgenommen. Sie stehen im dringenden Verdacht, fünf der Wohnungseinbrüche in Gerstungen begangen zu haben. Das teilte das thüringische Innenministerium mit.

Bei den Ermittlungen wurden auch Wohnungen in Gerstungen, Wenigenlupnitz und Bad Salzungen durchsucht. Dabei stellte die Polizei Gegenstände sicher, die vermutlich aus weiteren Straftaten stammen.

Bei den vier Tatverdächtigen handelt es sich um Asylbewerber, die in verschiedenen Ausländerunterkünften in Thüringen untergebracht sind. Das teilte die Pressesprecherin der Landespolizeiinspektion Gotha, Karin Köhler, auf Nachfrage unserer Zeitung mit. Ob die vier Tatverdächtigen auch für andere Einbrüche, zum Beispiel in Wildeck, verantwortlich sind, kann die Polizei zurzeit noch nicht sagen. „Wir haben jetzt noch viel Ermittlungsarbeit zu leisten. Dazu gehört der Austausch mit anderen Polizeidienststellen“, erklärte die Pressesprecherin.

„Dieser Ermittlungserfolg ist wichtig für das Vertrauen der Gerstunger Bürger in die Thüringer Polizei“, betonte der Thüringer Innenminister Dr. Holger Poppenhäger. Sollte sich der Verdacht des bandenmäßigen Diebstahls bestätigen, forderte Poppenhäger, die strafrechtlichen Möglichkeiten auszunutzen und die Tatverdächtigen während des Zeitraums der polizeilichen und strafrechtlichen Ermittlungen im Gewahrsam zu belassen.

Seit März wurden in Gerstungen sieben Wohnungseinbrüche verübt. Sie waren Ausgangspunkt dafür, dass sich eine „Bürgerwehr“ in Gerstungen gegründet hatte.

Warum die "Bürgerwehr" in Gerstungen mit sehr viel Zuspruch gegründet wurde und kritische Stimmen dazu lesen Sie in der gedruckten Samstagausgabe der Hersfelder Zeitung.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion