Leiche lag vermutlich zwischen einem und zehn Jahren dort

Polizei findet Skelettteile in Wald bei Rotenburg

+
Akribische Suche: Das Gelände im Rotenburger Waldstück, das die Polizisten absuchen mussten, ist abschüssig und schwer zu erreichen. Den Hang hinauf eine dichte Reihe bildend, untersuchten sie aufmerksam jeden Zentimer.

 Rotenburg. In einem Waldstück oberhalb des Kreisjugendhofs bei Rotenburg sind ein skelettierter menschlicher Schädel und weitere Teile eines Skeletts gefunden worden. Wie die Polizei mitteilt, entdeckte ein Spaziergänger den Schädel vor zwei Wochen.

Noch ist unklar, um wen es sich bei dem oder der Verstorbenen handelt. Bei der Kriminalpolizei Hersfeld-Rotenburg lägen keine Vermisstenanzeigen vor, heißt es von Seiten der Polizei. Ein Datenabgleich mit anderen Polizeidienststellen über bundesweite Vermisstenfälle sei noch nicht abgeschlossen.

Reste von Kleidungsstücken deuteten auf eine Frau hin, sagt Polizeisprecher Manfred Knoch. „Die Polizei ermittelt in alle Richtungen“, teilte Knoch mit.

Ein Tod durch Unfall oder Krankheit, etwa nach einem plötzlichen Herzinfarkt, komme genauso infrage wie ein Suizid oder ein Gewaltdelikt. Nichts davon könne ausgeschlossen werden, so Knoch.

Manfred Knoch

Die Polizei geht davon aus, dass die Leiche seit mindestens einem Jahr dort liegt. Eine Ermittlerin der Kriminalpolizei, die das Waldstück mit Polizisten eines technischen Zuges der Bereitschaftspolizei Mühlheim durchsuchte, vermutet, dass die Leiche nicht länger als zehn Jahre im Wald gelegen hat.

Gerichtsmedizin untersucht

Neben den Knochen wurden auch ein Schuh sowie Kleidungsreste gefunden. Alle Knochen befinden sich nun zusammen mit dem Schädel bei der Gerichtsmedizin in Gießen. Von den Ergebnissen der dortigen Untersuchungen erhoffen sich die Ermittler wertvolle Erkenntnisse.

Skelett in einem Waldstück bei Rotenburg gefunden

Mehr lesen Sie am Samstag in der gedruckten Zeitung und im E-Paper.

Von Achim Meyer

Kommentare