Oberellenbacher Mehrgenerationenprojekt ist für die Einweihung bereit

Der Platz ist nun fast fertig

Liebe zum Detail: Während die Männer damit beschäftigt waren, das Fundament eines Spielgerätes mit Beton auszugießen, verschönerten die Kinder die Sandsteine, die verschiedene Bereiche des Mehrgenerationenplatzes voneinander abgrenzen. Anke Geißler hatte dafür Tonfiguren wie die grüne Eidechse getöpfert, auf die die Kinder hier zeigen. Fotos: Meyer

Oberellenbach. Vor zwei Jahren hat eine Gruppe das Projekt in Angriff genommen, jetzt steht es kurz vor dem Abschluss: Der Mehrgenerationenplatz rund ums Oberellenbacher Jugend- und Freizeitheim ist so gut wie fertig.

Am Wochenende befestigten die Dorfbewohner die letzten noch fehlenen Spielgeräte im Boden, sicherten die Rutsche, schippten Erde. Am 1. Mai wird der Platz offiziell eingeweiht.

Über 50 Dorfbewohner, darunter auch viele Kinder, beteiligten sich zugleich an dem vom Landkreis geförderten Freiwilligentag und an der jährlichen Säuberungsaktion. Während Helfer Straßen und Plätze von Unrat befreiten, waren die meisten am Mehrgenerationenplatz aktiv.

Großes Spielgerät verankert

Das große hölzerne Spielgerät ist dort bereits im Boden verankert und – wie Ortsvorsteher Volker Nöding berichtet – vom TÜV abgenommen worden. Am Samstag betonierten die Oberellenbacher Helfer noch eine Sitzgelegenheit für Kinder im Boden, brachten Holzstelen für eine Hängematte an und befestigten die Rutsche.

Viel Liebe steckt in der Gestaltung des Platzes mit kleinem Amphie-Theater, Boulebahn und Spielwiese – und viel Liebe steckt auch im Detail: An den umrandenden Sandsteinen befestigte Lena Heilmann mit Kindern tönerne Tiere, die Anke Geißler getöpfert und bemalt hatte.

Jetzt, sagt Ortsvorsteher Volker Nöding, müsse nur noch das Gras ein bisschen wachsen.

Eröffnung am 1. Mai

Gefeiert und eingeweiht wird am Mittwoch, 1. Mai, ab 11.30 Uhr. Die Vereine sorgen für Vorführungen und Mitmachaktionen. Sandburgenbau, ein Bouleturnier, Sketche, Gesang und Tänze stehen auf dem Programm. Eine Bilderschau soll das Projekt Mehrgenerationenplatz dokumentieren.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare