Anzeige erstattet: Neuer Planetenweg in Rotenburg lädiert

Jupiter verbogen: Frank Aschenbrenner gehört zu den Eltern, die den Planetenweg finanziert haben, und ärgert sich über mutwillige Zerstörung. Foto: Schäfer-Marg

Rotenburg. Frank Aschenbrenner ist sauer: Der Saturn ist ganz weg, der Jupiter und die Sonne sind lädiert. Die drei Erläuterungsschilder gehören zu insgesamt zwölf Tafeln des erst im April eingerichteten Planetenweges entlang der Fulda in Rotenburg.

Frank Aschenbrenner ist einer der Elternteile, die diesen Weg finanziert haben.

Der Planetenweg zwischen den beiden Standorten der Jakob-Grimm-Schule an der Braacher Straße und der Bernhard-Faust-Straße geht auf eine Initiative der Förderschulklasse von Lehrerin Bianca Ursprung zurück. Diese Klasse besucht auch Aschenbrenners Tochter Lilly. Auf den Schildern werden die einzelnen Planeten erklärt und durch ein Exponat symbolisch dargestellt. Die Exponate und die Abstände zwischen den Schildern wurden im Maßstab 1:2,5 Milliarden dargestellt.

Frank Aschenbrenner hat inzwischen Anzeige wegen Sachbeschädigung und Diebstahl bei der Polizei in Rotenburg erstattet. Dass ein von Kindern entwickeltes Projekt, von dem alle Spaziergänger entlang der Fulda etwas haben, von Vandalen mutwillig zerstört wird, will er nicht stillschweigend hinnehmen. (sis)

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare