Leser dürfen Vorschläge einreichen

Besitzer suchen Namen für seltenes weißes Känguru-Baby

Mitmachen: Aus dem Beutel seiner Mutter Barbara blickt sich das Albino-Junge neugierig um. Unsere Leser sind aufgerufen, dem Nachwuchs einen Namen zu geben. Foto: Reymond

Mansbach. Das kleine Albino-Känguru auf dem Mansbacher Pferdehof Arhöna hat irgendwann im April das Licht der Welt erblickt. Nun wird ein Name gesucht.

„Auf einmal hat bei Barbara ein nacktes kleines Köpfchen aus dem Beutel gelugt. Da haben wir noch nicht gewusst, dass es sich wieder um ein Albino-Tier handelt“, erklärt Arhöna-Geschäftsführer Heiko Steinmann. Das sei erst wesentlich später aufgefallen, als der Känguru-Nachwuchs plötzlich weißes Fell bekommen hat.

Nun also gibt es im Gehege am Reiterhof zwei weiße Kängurus. Und für den Nachwuchs von Eric, vermutlich handelt es sich um ein männliches Tier, wird nun ein Name gesucht. Wer sich an der Namensgebung beteiligen möchte, kann uns eine Mail mit dem Namensvorschlag unter dem Stichwort „Känguru“ bis einschließlich Dienstag, 19. Mai, an redaktion@hersfelder-zeitung.de senden. Das Arhöna-Team wird sich dann für einen Namen entscheiden.

Der Namensgeber sollte sich für den Samstagnachmittag, 23. Mai, nichts vornehmen. Dann wird nämlich die Taufe des weißen Wallabys im Beisein des Namensgebers stattfinden.

Der 23. Mai steht auf Arhöna aber nicht nur im Zeichen der Känguru-Präsentation. An diesem Tag wird auch das Cavaletti-Café eröffnet. Von 13 bis 21 Uhr gibt es ab 13 Uhr Kaffee, Kuchen, Steaks und Würstchen vom Grill, Salate, Eis und Cocktails. Außerdem werden am Eröffnungstag Ponyreiten und Kutschfahrten angeboten. Am Abend wartet auf die Besucher eine Pferdeshow sowie ein Lagerfeuer. Zu jeder vollen Stunde werden natürlich auch Führungen zum Känguru-Gehege angeboten.

Das Cavaletti-Café empfängt nach der offiziellen Eröffnung seine Gäste montags bis donnerstags in der Zeit von 13 bis 18 Uhr sowie freitags bis sonntags von 11 bis 17 und von 19 bis 21 Uhr. Die Café-Zeit endet am 31. Oktober. „Unser Café soll zu einem Aufenthaltsort für alle werden. In der Regel wird es neben Kaffee und Kuchen in unserem Cavaletti-Café auch andere Getränke sowie belegte Brötchen geben. Aufschnitt und Käse sind da ebenso angedacht wie Schnitzel- und Frikadellenbrötchen. Natürlich darf das Eis in einem Café nicht fehlen“, sagt Heiko Steinmann.

Von Mario Reymond

Quelle: HNA

Kommentare