Chor Conbrio probt für „Jukebox, die Dritte“ Lieder des Eurovision-Contests

Peppig und in Bewegung

Konzentriert: Patrick Busch bei der Probe. Foto: Meyer

Weiterode/Rotenburg. Die Kinder und Jugendlichen werfen die Arme in die Luft, lehnen sich beim Singen lässig Rücken an Rücken oder verwandeln sich in Marionetten, die die Gliedmaßen hängen lassen und dann plötzlich auf Zehenspitzen in die Höhe wandern. Chorleiter Patrick Busch heizt seinem Chor ein: „Die Musik fängt an, der Körper fängt an, zu arbeiten“, sagt er, und erinnert zwischendurch: „Nicht nach unten gucken.“

Es genügt, nur einige Momente der Chorprobe mitzuerleben, um die Begeisterung zu spüren, mit der die jungen Sängerinnen und Sänger bei der Sache sind. Nach neun Monaten intensiver Proben sitzen die Songs, und jetzt arbeitet der Chor an der Show, sodass am Ende ganz große Unterhaltung steht. Das ist das Ziel. Das Konzert „Jukebox, die Dritte - Eurovision Song Contest“ des jungen Weiteröder Chors Conbrio findet am Samstag, 22. März, um 19.30 Uhr im Durstewitzsaal des Rotenburger Herz- und Kreislaufzentrums statt.

Der Chor hat sich Lieder vorgenommen, die durch den berühmten Wettbewerb zu Klassikern geworden sind oder für Aufsehen gesorgt haben. Voller Vorfreude sind die Solisten: Die 17-jährige Janine Diefke etwa wird „ein bisschen Frieden“ singen und mit weißer Gitarre in gepunktetem Kleid in die Rolle der Nicole schlüpfen.

Herzen schmelzen

Ihr weicher Sopran, erklärt der Chorleiter, qualifiziert sie dafür, genau wie Antonia Benzingers „freche Stimme“ unbedingt den Country-Song „No no never“ singen muss. Der 13-jährige Mika Kollmann wird in lila Hemd mit grüner Riesenkrawatte den durchgeknallten Guildo Horn geben, Michelle Maul „Hold me now“ singen, Wiebke Schuchardt sich in Marianne Rosenberg verwandeln und ein schmachtender Moritz Hafermas mit Merci Chérie die Herzen aller Frauen zum Schmelzen bringen.

Seit 1996 leitet Patrick Busch den Chor, er kennt seine Sängerinnen und Sänger aus deren Kindertagen und freut sich, dass sie so viel Ideen und Engagement einbringen. Neben der wöchentlichen Chorprobe trainieren sie Woche für Woche die Tanzchoreografien.

„Wir sind eine Familie geworden“, schwärmt Janine, „wir mögen uns alle“, und Michelle, die schon seit 16 Jahren dabei ist, weiß: „Aus dem Spaß, den wir haben, kommt die Qualität.“ Antonia strahlt, als sie erklärt, was den jungen Chor Conbrio ausmacht: dass er peppig ist und zur Musik auch immer Bewegung gehört.

Einlass zum Konzert ist ab 18.30 Uhr. Vorgruppe ist die Gruppe Chinook, deren 13-jähriger Sänger Elias Witt auch im Chor singt.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare