Beim Rot(h)enburger Sportlertreffen soll gefeiert und geschwitzt werden

Party auf dem Marktplatz

Rotenburg. 200 Gäste aus sechs Rot(h)enburgs werden zum Sportlertreffen am kommenden Wochenende, 14. bis 16. Juni, in Rotenburg erwartet. Die Veranstaltung findet mittlerweile alle zwei Jahre in wechselnden Orten statt. Beteiligt sind Rothenburg ob der Tauber, Rotenburg/Wümme, Rotenburg/Halle, Rothenburg an der Neiße, Rothenburg/Luzern und Rotenburg in Polen, heute Czerwiensk.

Die Organisatoren des Treffens hoffen, dass sich viele Fulda-Rotenburger an den Veranstaltungen beteiligen, erklärte Stefan Brand von der Stadtverwaltung. Für keine Veranstaltung muss Eintritt gezahlt werden.

Ein erstes großes, zwangloses Treffen ist für Freitag, 14. Juni, geplant: Eine Willkommensparty mit Live-Musik startet um 18 Uhr auf dem Marktplatz. Sollte das Wetter schlecht sein, verteilt sich das Partyvolk auf die Gaststätten. Auf dem Marktplatz wird das Sportlerwochenende am Sonntag, 16. Juni, auch enden, und zwar mit einem Frühschoppen ab 10.30 Uhr. Dazwischen liegen sportliche Wettkämpfe und ein fröhlicher Samstagabend mit Siegerehrungen, abwechslungsreichem Programm und einer weiteren Party. Sie findet im Saal des Studienzentrums statt, wo die Sportler immer auch gemeinsam zu Abend essen.

Wettkämpfe gibt es am Samstag in den Disziplinen Volleyball, Fußball, Handball, Schwimmen, Tisch-Tennis, Tennis, Faustball und Schach. Die weniger sportlichen Gäste können derweil an einer Floßfahrt auf der Fulda oder an einer Stadtführung teilnehmen. Die Sportler hoffen aber auf viele Zuschauer aus dem Gastgeber-Rotenburg.

Das Treffen findet bereits zum 19. Mal statt. Den Auftakt gab es 1979 in Rotenburg an der Fulda mit einem Altstadtfest. Zu Beginn kamen jedoch nur die Sportler der westlichen Rot(h)enburgs zusammen, erst nach dem Mauerfall war die Städterunde komplett.

Geradezu legendär ist das erste Treffen in Rothenburg/Luzern, das 1988 stattfand und beim abendlichen Auftritt der Guggenmusiker alle Rot(h)enburger auf Tische und Bänke trieb. Dass man sich auch in Rotenburg an der Fulda aufs Feiern versteht, kann am Wochenende bewiesen werden. (sis) Logo:  Brand/nh

Quelle: HNA

Kommentare