Parlament macht Weg für umstrittenen Autohof bei Hönebach frei

Auf dieser Fläche im Gewerbegebiet Mackenrotscher Garten bei Hönebach soll der Autohof entstehen. Die Fläche ist begrenzt - links von der Autobahn und rechts von der Straße nach Friedewald. Foto: Dupont

Wildeck. Der Investor Autohof 24 kann seine Pläne umsetzen, an der Autobahn 4 bei Wildeck-Hönebach einen Autohof mit Tankstelle zu bauen.

Die Wildecker Gemeindevertretung gab am Donnerstagabend mit deutlicher Mehrheit grünes Licht. 16 Gemeindevertreter stimmten dafür, fünf dagegen, einer enthielt sich der Stimme.

Die Befürworter sehen in dem Projekt den Startschuss für das Gewerbegebiet Mackenrotscher Garten und hoffen, dass sich dort in den nächsten Jahren weitere Gewerbebetriebe ansiedeln.

Für zusätzlichen Diskussionsstoff sorgte, dass sich die Angaben zu den Investitionskosten und die Art der Berechnung kurz vor der Sitzung noch geändert hatte. Die finanzielle Abwicklung der Grundstücksankäufe sowie der Profilierung und Erschließung laufen über die Hessische Landgesellschaft (HLG)

Der Investor plant, noch in diesem Jahr mit dem Bau des Autohofs zu beginnen. Zunächst will das Unternehmen 11.000 Qudratmeter kaufen. In einem ersten Schritt sollen eine Tankstelle, ein Reiseshop, ein Restaurant mit gut bürgerlicher Küche, ein großer Sanitärbereich mit Duschen und Waschtischen und ein Lkw- und Pkw-Parkplatz mit etwa 50 Stellflächen entstehen, berichtete Wildecks Bürgermeister Alexander Wirth vor der Abstimmung. Möglicherweise will Autohof 24 später für eine Erweiterung weitere 10.000 Quadratmeter Fläche kaufen.

Eine schriftliche Absichtserklärung des Investors ging am Donnerstag bei der Gemeinde ein. In Kürze soll ein offizieller Vorvertrag geschlossen werden.

Mehr zu der engagierten, aber sachlichen Diskussion im Parlament und warum es mit den Zahlen so schwierig war, lesen Sie in der gedruckten Samstagausgabe unserer Zeitung.

Mehr zum Thema

Kommentare