Gesundheitsfördernde Ernährung im HKZ - Manager-Preis für Uwe Gathmann

Oskar für den Küchenchef

Hier gibt es besonders ausgezeichnetes Essen: Diätschülerin Julia Gerstenberg (Werleshausen) und Elke Krause (Niederellenbach) mit Küchenchef Uwe Gathmann mittags bei der Ausgabe im Speisesaal des Herz- und Kreislaufzentrums. Foto:  Schankweiler-Ziermann

Rotenburg. Eine andalusische Fischpfanne gab es gestern für die Patienten und Mitarbeiter des Herz- und Kreislaufzentrums (HKZ). Sie hätten aber auch Hähnchen-Cordon bleu mit Kartoffeln, Erbsen und Möhren oder einen Kartoffeleintopf wählen können.

Dass die Speisen besonders schmackhaft und gesund sind, unterstreicht der „Oskar“ für Führungskräfte der Großküchen, den kürzlich Küchenchef Uwe Gathmann in Empfang nehmen durfte: Der Versorgungsleiter am HKZ erhielt den begehrten Managerpreis des Fachmagazins GVmanager. Dies ist eine Zeitschrift für Führungskräfte in der Großgastronomie und Gemeinschaftsverpflegung.

Im HKZ werden täglich rund 1000 Essen nicht nur für die Patienten und Mitarbeiter ausgegeben. Außerdem beliefert die Küche die August-Wilhelm-Mende-Schule und die Beruflichen Schulen in Bebra mit Speisen. Und an die Mitarbeiter von Amazon in Bad Hersfeld werden täglich etwa 400 Essen geliefert. „Der Preis gehöre dem ganzen Team“, betont Uwe Gathmann (52), der seit 1989 als Betriebsleiter für die Versorgung am HKZ zuständig und Chef von 120 Mitarbeitern in der Küche ist, die nach Tarif bezahlt werden.

Besonderen Wert werde auf eine gesundheitsfördernde Ernährung gelegt, erklärt Gathmann. Im HKZ kocht man noch selbst mit regionalen Produkten: Ein Großteil der Lieferanten kommt aus der näheren Umgebung.

Im Speiseplan weisen rote Herzchen auf eine spezielle Herz- und Kreislaufkost hin, die überwiegend vegetarisch ist und sich durch viel Obst und Gemüse auszeichnet. Für die gesundheitsfördernde Herz- Vital-Kost, eine HKZ-Eigenmarke, hat Gathmann Markenschutz beim Patentamt München gestellt.

Das HKZ gehört zu 25 Kliniken in Deutschland, die als Klinik für Ernährungsmedizin zertifiziert sind. In einer Ernährungsambulanz kann man sich mit Überweisung vom Hausarzt beraten lassen. Viele Krankenkassen bezuschussen ambulante Ernährungsberatung oder übernehmen die Kosten komplett, sagt Peter Klufmöller, Aufsichtsratsvorsitzender des HKZ. Patienten beurteilten ein Krankenhaus häufig nach den Räumlichkeiten, dem freundlichen Personal und danach, ob das Essen schmeckt, erklärt Klufmöller. Die Auszeichnung für Gathmann und sein Team sei die Krönung der Arbeit in der Küche, die Hotelstandard habe. Man sehe die Auszeichnung auch als eine solche für das ganze Haus. Geschäftsführer Guido Wernert weist darauf hin, dass es sich um den Branchen-Oskar für den gesamten deutschsprachigen Raum handele. REZEPT LINKS

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann

Quelle: HNA

Kommentare