Vogelschutzgebiet zwischen Bebra und Lispenhausen auf Prüfstand

Ortsumgehung: Anschluss an B 27 nicht mehr tabu

Lispenhausen. Für die Ortsumgehung Lispenhausen wird offenbar eine alternative Trasse in Betracht gezogen. Nach Angaben der Planungsbehörde Hessen mobil soll nun auch der Anschluss an die B 27 bei Bebra untersucht werden.

Der direkte Anschluss der geplanten Ortsumgehung Lispenhausen an die Bundesstraße 27 bei Bebra scheint nicht mehr völlig ausgeschlossen zu sein: Das Vogelschutzgebiet in der Fuldaue bei Bebra soll nun in seinem Tierbestand untersucht werden. Ein entsprechender Auftrag an ein Fachbüro wird derzeit von der Planungsbehörde Hessen mobil vorbereitet.

Diese Information hat Landtagsabgeordneter Dieter Franz (SPD) bei einem Gespräch mit Vertretern von Hessen mobil erhalten. Das Vogelschutzgebiet war stets ein wichtiger Grund, weshalb der Anschluss an die B 27 als unmöglich galt. Der Lebensraum der Tiere würde durch die Umgehungstrasse beeinträchtigt, hieß es in den vergangenen Jahren.

Wie Peter Wöbbeking, Regionalbevollmächtigter für Osthessen bei Hessen mobil, gegenüber unserer Zeitung erklärte, werde man dem Baulastträger, also dem Bund, abschließend zwei Trassenvarianten zur Entscheidung vorlegen: Die aktuelle Planungsvariante 1a und die mit dem Anschluss an die B 27. Beide würden dazu nicht bis ins letzte Detail durchgeplant - das würde zu teuer. Sie lieferten jedoch „belastbare“ Informationen für die Entscheider beim Bund. Wöbbeking betonte, dass der Planungsauftrag nach wie vor für die Variante 1a gelte.

Nach aktueller Rechtssprechung gelten Vogelschutzgebiete nicht mehr grundsätzlich als Ausschlussgrund, erläuterte Wöbbeking. Allerdings lägen die Hürden nach wie vor hoch. Die Bestandskartierung verläuft über eine Vegetationsperiode, wird also das gesamte Jahr 2015 in Anspruch nehmen.

Zum Planungsverfahren der Ortsumgehung gehöre es, die Ergebnisse von begleitenden Untersuchungen einzuarbeiten und die Linienführungen ständig neu zu überprüfen. Auch der Hochwasserschutz ist Gegenstand dieser Untersuchungen.

Mehr zu Ortsumgehung und dritter Fuldabrücke lesen Sie in unserer gedruckten Freitagsausgabe.

Von Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Kommentare