Ortsbeirat protestiert gegen Kürzungen: Keine Verpflegung - keine Heimatpflege

Erkshausen

Erkshausen. Der Rotenburger Stadtteil Erkshausen wird sich in diesem Herbst nicht am Tag der Heimatpflege beteiligen. Das hat der Ortsbeirat entschieden, der damit ein Zeichen des Protests gegen Kürzungen der Stadt Rotenburg setzen will.

Wie der Ortsvorsteher Hermann Schade mitteilt, habe das Gremium bereits Anfang Oktober beschlossen, nicht zum Großreinemachen einzuladen, bei dem üblicherweise die Bürger ihren Stadtteil vor dem Winter noch einmal auf Vordermann bringen. „Ausschlaggebend für diese Entscheidung ist unter anderem die mangelnde Wertschätzung der Stadt Rotenburg für die ehrenamtlichen Helfer an diesem Tag“, schreibt Schade in einer Pressemitteilung.

Diese mangelnde Wertschätzung äußert sich nach Ansicht des Ortsbeirats darin, dass die Stadt nicht mehr die Kosten für einen Imbiss der Teilnehmer im Anschluss an die Reinigungsaktion übernimmt. „Die Einsparung der Verpflegung zu dem, was am Tag der Heimatpflege für die Stadt und den Stadtteil geleistet wurde, steht in keinem Verhältnis“, schreibt Schade. Die Stadt sei gut beraten, ihre Entscheidung nochmal zu überdenken. Der Ortsbeirat will dann im kommenden Jahr „über notwendige Aktionen zur Pflege unseres schönen Erkshausens“ beraten.

Schade weist aber darauf hin, dass sich die Bürger nicht nur am Tag der Heimatpflege um ihren Ort kümmern und ihn sauber halten. Es gebe zahlreiche Bürger, die sich das ganze Jahr über für die Pflege von Anlagen verantwortlich fühlen, ohne große Worte darum zu machen.

Insbesondere dankt Schade im Namen des Ortsbeirats und der Friedhofskommission den vielen fleißigen Helfern, die den Friedhof ehrenamtlich gepflegt haben. „Wir freuen uns, dass alle Teilnehmer gesagt haben, dass sie 2014 auch wieder zur Verfügung stehen. Weitere Helfer könnten sich noch bei Mark Köberich in die Einsatzliste aufnehmen lassen. (mcj)

Kontakt: Martin Köberich, Telefon 06623/9144 80

Quelle: HNA

Kommentare