Gleich vier Künstler trauten sich auf die kleine Talentbühne in der Bar „New Sun“

Offene Bütt lockte Besucher

Bebra. Die kleine Talentbühne in Bebra entpuppt sich als Erfolgsmodell: Die zweite Veranstaltung des Anfang des Jahres gestarteten Kulturprojekts lockte wieder so viele Gäste an, dass es eng wurde in der Bebraer Bar New Sun. Gleich vier Künstler nutzten die Gelegenheit der „offenen Bütt“.

Da war die 24-jährige Jennifer Burchhardt aus Ronshausen: Sie sang „Du bist das Beste, was mir je passiert ist“ von Silbermond und andere Schmusesongs mit viel Gefühl und Ausdruckskraft in der Stimme. Da war die 21-jährige Gina Dahmen aus Rotenburg, die kurzfristig eine launige Büttenrede improvisiert hatte - die erste ihres Lebens. Als 63-jähriges Mariechen berichtete sie von ihrem Versuch, als Modell Karriere zu machen, und das, obwohl ihre Krampfadern wie gemalt sind. Das zumindest ließ sie die Gäste wissen.

Maggie Gerden nutzte die Talentbühne für einen eindrucksvollen Bericht aus ihrem Leben als Fahrlehrerin. Das Publikum durfte teilhaben an der Verzweiflung, die sie manchmal ereilt, wenn sie sich als Frau in dem Beruf behaupten muss.

Jan Knierim trat in gleich zwei Rollen auf: als der schon bekannte molwanische Sänger Pavel und als Pavels schottischer Cousin Pavel the Scot.

Die Gäste feierten die Talente ausgelassen, und Talentbühnen-Gründer Dominik Braun kündigte an, dass auch das Programm für den März-Abend bereits steht.  (zmy)

Quelle: HNA

Kommentare