Öffentlicher Protest gegen die Schließung der Alheimer-Kaserne

Rotenburg. Nun soll öffentlich gegen die Schließung der Alheimer-Kaserne protestiert werden.

Die Rotenburger und Alheimer Bürgermeister, Christian Grunwald und Georg Lüdtke, laden für Samstag, 7. Februar, zu einer Kundgebung ein. Sie findet ab 14 Uhr vor dem Kasernentor an der Dickenrücker Straße statt.

Im Herbst 2011 hat das Verteidigungsministerium beschlossen, den Standort aufzugeben. Hintergrund des nun aufkommenden Widerstands sind die unhaltbaren Zustände in vielen maroden Kasernen. Sie müssen noch teuer saniert werden, während die Alheimer-Kaserne schon für 40 Millionen Euro erneuert ist. Auf diese Problematik hatte diese Woche auch der Wehrbeauftragte des Bundestags hingewiesen (wir berichteten).

Grunwald und Lüdtke kritisieren die darauf gefolgte Ankündigung der Verteidigungsministerin, die maroden Truppenunterkünfte zügiger sanieren zu wollen. "Aus unserer Sicht ist das nicht mehr als theoretische Zahlenjonglage, um Soldaten und Kritiker zu beruhigen", schreiben die Bürgermeister in einer Pressemitteilung.

Im Bundeshaushalt sei kein entsprechendes Geld vorgesehen. "Unsere Soldaten müssen weiter in unzumutbaren Unterkünften hausen, während zum Beispiel bei uns in Rotenburg frisch sanierte Kasernen aus politischen Erwägungen aufgegeben werden." (mcj)

Lesen Sie dazu auch:

- Kasernenschließung: Bürgermeister kündigt Kundgebung an

- Ein Hauch von Hoffnung für die Alheimer Kaserne: Grunwald spricht von Signal

- Chronik der Alheimer-Kaserne: Die Geschichte eines Bundeswehrstandorts

Quelle: HNA

Kommentare