Festkommers und Konzert

Obersuhler Blasmusik feiert ihr 40-jähriges Bestehen

+
Darauf kann ganz Wildeck stolz sein: Pünktlich zum 40. Orchestergeburtstag feierte die neu gegründete, ebenfalls von Thorsten Gräf – links im Bild – geleitete Jugendkapelle Premiere. 

Obersuhl. Mit einem Festkommers am Freitag und einem Wunschkonzert am Sonntag haben die Musiker der Obersuhler Blasmusik das 40-jährige Bestehen ihres Orchesters gefeiert.

Lob von allen Seiten, Anerkennung vom Landesvater für den seit 24 Jahren ehrenamtlich und in bewundernswerter Weise tätigen Dirigenten Thorsten Gräf, eine Jugendkapelle wie aus dem Bilderbuch - das Blasorchester Obersuhl hätte sich keine schöneren Geschenke für seinen 40. Geburtstag wünschen können.

Allenfalls den einen oder anderen weiteren Zuhörer beim Festkommers im Bürgerhaus der Storchengemeinde, der so abwechslungsreich und gut durchdacht gestaltet war, dass „all die Jahre“ wie ein vielfarbiger, musikalisch untermalter Film vorbeizogen.

Jürgen Mohr, der seit 2002 amtierende Vorsitzende des Vereins und Moderator des Abends, entlockte seinen Gesprächspartnern Heike Gerlach, Daniel Siebert und Andreas Uebermuth in vier unterhaltsamen Talkrunden alles Wichtige aus vier Jahrzehnten Vereinsgeschichte. Wie mithilfe der Bläser des Posaunenchores alles anfing, wie in der Aula der Grundschule geprobt und wie das Marschieren geübt wurde, wie sich die ersten Auftritte gestalteten, wie Rundfunk- und Fernsehaufnahmen für die „Wernesgrüner Musikantenschänke“ des MDR und das „Sonntagskonzert“ des ZDF folgten - und wie immer wieder Feste und Konzerte für die Heimatgemeinde der Musiker organisiert wurden.

Nicht zuletzt seit 2011 die großen Wunschkonzerte, die von Anfang an ein Riesenerfolg waren und bei denen sich die zahlreichen Blasmusikfans am gestrigen Sonntagnachmittag schwerpunktmäßig an Western- und Dixieland-Musik erfreuen konnten.

Nachwuchs mit Leidenschaft

Auch dabei zeigte sich, dass der Nachwuchs des Vereins mit Leidenschaft dabei ist - angefangen bei den beiden Jüngsten, dem Trompeter Karl Ole Coijanovic (neun Jahre) und dem Schlagzeuger Moritz Pfeffer (zehn Jahre alt), bis hin zu den schon etwas Älteren und den an einigen Stellen noch Unterstützung leistenden Mamis und Papis.

Beim Festkommers jedenfalls hatte die vor acht Monaten gegründete Jugendkapelle ihren ersten großen Auftritt. Was lag da näher, als den Marsch „Junge Leute“ zu intonieren. Aber auch mit dem Elton-John-Stück „Can You Feel the Love Tonight“ aus dem Disney-Film „Der König der Löwen“ wusste der zu einem großen Teil aus „musikalisch vorbelasteten“ Familien stammende Nachwuchs zu überzeugen.

Schon in der Grundschule werden die jungen Bläser „abgeholt“, um dann sowohl an der Blumenstein-Schule als auch im örtlichen Posaunenchor von ehrenamtlich tätigen „alten Hasen“ weiter gefördert zu werden. Als solche kann man auch die acht Musiker bezeichnen, die seit Gründung des Blasorchesters dabei sind und die dafür beim Kommersabend mit einem flüssigen Geschenk belohnt wurden.

Von Wilfried Apel

Quelle: HNA

Kommentare