Berufssoldat El Houssain Akki aus Marokko absolviert Praktikum in Alheimer-Kaserne

Ein Oberst lernt das Führen

Besuch aus Marokko: Im Rathaus hieß Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald (CDU) Oberst El Houssain Akki (Mitte) und den Kommandeur des Führungsunterstützungsbataillons 286, Oberstleutnant Uwe Reinhardt (rechts), willkommen. Unser Bild entstand auf dem Marktplatz vor dem Rathaus. Foto: Steinbach

Rotenburg. In der Rotenburger Alheimer-Kaserne lernt Oberst El Houssain Akki derzeit, ein militärisches Bataillon zu führen. Der Berufssoldat aus Marokko absolviert noch bis Ende September dieses Jahres ein Praktikum beim Führungsunterstützungsbataillon 286 in der Fuldastadt. Damit wird im Rahmen der internationalen Ausbildungshilfe der Bundeswehr die Ausbildung des 49-jährigen Stabsoffiziers zum künftigen Bataillonskommandeur in seiner nordafrikanischen Heimat unterstützt.

Der „Colonel“ der marokkanischen Armee, die mit 220 000 Soldaten inzwischen größer ist als die Bundeswehr, die ihre Stärke bereits auf unter 200 000 aktive Soldaten gesenkt hat, spricht ausgezeichnet Deutsch, was ihm das Praktikum in der Alheimer-Kaserne sehr erleichtert.

Akki hat in München Informatik studiert und dabei auch die deutsche Sprache erlernt. Ein Studienkollege in München war damals Oberstleutnant Uwe Reinhardt, derzeit Kommandeur des in Rotenburg stationierten Fernmelde-Bataillons. Beim ersten Zusammentreffen in der Alheimer-Kaserne hatten sich die früheren Studienkollegen sofort wiedererkannt und pflegen einen freundschaftlichen Umgang miteinander.

Davon konnte sich auch Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald (CDU) überzeugen, der den Gast aus Marokko, der seit Ende Juni in Deutschland ist, im Rathaus willkommen hieß und sich über die Ausbildungshilfe informieren ließ. (ach)

Quelle: HNA

Kommentare