Fehling spricht von „zähen Gesprächen“ mit dem Intendanten

Noch nichts klar beim Festspiel-Marketing

Bad Hersfeld. Die guten Nachrichten von den Bad Hersfelder Festspielen verkündete Pressesprecher Christian Mayer: Die organisatorischen Vorbereitungen für die Spielzeit 2014 mit Vorverkauf, Plakatierung und dem Versand des Werbeprospekts laufen planmäßig.

Die schlechten Nachrichten hörten die Mitglieder des Kulturausschusses am Mittwochabend von Bürgermeister Thomas Fehling: Die Zuständigkeiten für das Festspiel-Marketing sind nach wie vor nicht geklärt, auch das bereits vor Wochen versprochene Konzept lässt weiter auf sich warten.

Fehling, der auf eine entsprechende Nachfrage des Stadtverordneten Gerhard Finke (SPD) nur widerwillig antwortete, weil er sich im Glauben wähnte, mit dem Ausschussvorsitzenden Dr. Thomas Handke über diesen Punkt Stillschweigen verabredet zu haben, beschrieb die Gespräche mit Intendant Holk Freytag als „zäh“.

„Wir haben noch immer keine Verabredung“, erklärte der Bürgermeister und bezeichnete es als „mühsam, eine solche Selbstverständlichkeit herbeizuführen“. Fehling räumte ein, dass man wegen dieser Verzögerung bei der Sponsorensuche für 2014 vermutlich „schon zu spät dran“ sei.

Der Zwist ums Marketing ist die neueste Episode im Bad Hersfelder Festspiel-Streit, der nach einem anwaltlich begleiteten Gespräch zwischen Fehling und Freytag eigentlich beigelegt schien – unsere Zeitung berichtete. Zuletzt hatte die Finanzierung der bevorstehenden Spielzeit für Schlagzeilen gesorgt, als die Stadtverordnetenversammlung ein vom Bürgermeister gefordertes Signal für die Bewilligung des 5,1 Millionen-Euro-Etats verweigerte.

In diesem Punkt sei die Verwaltung jedoch in Gesprächen mit den Fraktionen des Stadtparlaments, teilte Fehling mit und fügte hinzu: „Eine Lösung zeichnet sich ab.“

Quelle: HNA

Kommentare