Ortsvereinigung hat an der Friedrichstraße in Rotenburg dauerhafte Bleibe gefunden

Neues Zuhause für DRK

Neuer DRK-Stützpunkt an der Friedrichstraße eingeweiht: Das Band zerschnitten von links Lasse Ellenberger, Jaan Bathe, der stellvertretende Bereitschaftsleiter, Kreisbeigeordneter Heinz Schlegel, Siegfried Exner, der Vorsitzende der Ortsvereinigung, die erste Stadträtin Ursula Ender und der Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Rotenburg, Steven Renner. Foto: Dupont

Rotenburg. Eine neue Unterkunft an der Friedrichstraße in Rotenburg hat die DRK-Ortsvereinigung Rotenburg bezogen. Sie wurde am Wochenende mit einer kleinen Feier offiziell eingeweiht.

Die Ortsvereinigung hatte viele Jahre ihren Stützpunkt in den Räumlichkeiten des DRK-Kreisverbandes an der Straße Alte Wiese in Rotenburg. Als es dort wegen Umstrukturierungen im Kreisverband zu eng wurde, mussten für Fahrzeuge andere Standorte gesucht werden. Das berichtete der Vorsitzende der Ortsvereinigung, Siegfried Exner. „Jetzt hat die Ortsvereinigung an der Friedrichstraße eine dauerhafte Bleibe“ sagte Exner. Der neue Standort ist das ehemalige Bebriebsgelände der Dachdecker-Firma Heupel, die schon vorher in das Industriegebiet umgezogen war. Die Firma Egon Heupel vermietet jetzt einen Großteil der Gebäude an die DRK-Ortsvereinigung.

Platz für Fahrzeuge

Im neuen Standort befinden sich ein Schulungsraum, sanitäre Einrichtungen, Unterstellmöglichkeiten für Material und Gerät sowie drei Stellplätze für Einsatzfahrzeuge. Die Grundrenovierung hat zwei Monate gedauert. „Etwa 25 Helfer haben ehrenamtlich dafür gesorgt, dass die Renovierung in so kurzer Zeit über die Bühne ging“, berichtete Exner. Dazu zählen Privatpersonen und aktive Mitglieder der Ortsvereinigung. Sponsoren haben die Renovierung großzügig unterstützt. Dazu gehören unter anderem die Kirchner Solar Group (1000 Euro), Neumayer Tekfor (500 Euro) und die Göbel-Hotels-Gruppe mit 300 Euro.

„Ich bin begeistert, welche Möglichkeiten die Ortsvereinigung in diesen Räumen hat“, sagte der Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Rotenburg, Steven Renner. „Ehrenamtlichen Einsatz kann man nicht hoch genug schätzen“, erklärte DRK-Kreisbereitschaftsleiter Günter Wenczel.

Anwohner bei Brand betreut

Der neue Standort konnte bereits vor der offiziellen Einweihung genutzt werden. Bei dem Dachstuhlbrand in der Hospitalgasse vor etwa zwei Wochen wurden die evakuierten Anwohner in der neuen Unterkunft betreut.

 hintergrund

Von René Dupont

Quelle: HNA

Kommentare