Züchter planen Massenimpfung

Neues Virus bedroht Kaninchen-Bestände: Tierschauen im Kreis abgesagt

+
In Sorge um die Tiere: Der Kreisvorsitzende der Kaninchenzüchter Harald Ernst mit einem Kaninchen der Rasse Deutscher Kleinwidder Wildfarben.

Hersfeld-Rotenburg. Kaninchenhalter im Landkreis fürchten um ihre Bestände. Eine neue Variante der Kaninchenseuche RHD ist auf dem Vormarsch. Bereits zwei Fälle sind im Bad Hersfelder Stadtteil Allmershausen bekannt.

Um eine Ausbreitung des aggressiven Virus namens RHD-2 zu verhindern, werden die im Kreis vorgesehenen Kaninchenschauen vorerst abgesagt. Das teilt Harald Ernst aus Ludwigsau, Vorsitzender des Kreisverbands der Kaninchenzüchter, mit. „Ist ein Kaninchen infiziert, dauert es nur wenige Stunden, bis das Tier tot umfällt“, schildert der Fachmann die Auswirkungen der Seuche. Schnell könne da ein ganzer Kaninchenbestand ausgerottet werden.

Nach Angaben des Landesverbandes der Kaninchenzüchter Kurhessen ist das Virus bereits Ende Juli im Raum Fulda nachgewiesen worden. Mittlerweile hat es sich in ganz Hessen ausgebreitet. Kreisvorsitzender Ernst ruft daher alle Kaninchenhalter – nicht nur die Züchter – auf, ihre Tiere impfen zu lassen.

Das Problem ist jedoch, dass es in Deutschland derzeit keinen zugelassenen Impfstoff gegen die mutierte Virus-Variante gibt. Man müsse das Mittel aus Frankreich anfordern, erklärt Ernst. Allerdings brauche es dafür eine Ausnahmegenehmigung vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz und Landwirtschaft. Impfstoff wie auch Genehmigung seien jedoch sehr kostspielig. Eine günstigere Alternative dazu wäre eine Impfung mit dem bisherigen Mittel gegen RHD, die nach drei Wochen wiederholt werden muss. Die Wirksamkeit sei mit 80 Prozent etwas geringer, erklärt Große.

Dennoch wollen es einige Züchter im Kreis mit der Doppelimpfung probieren. Über 250 Kaninchen sollen in den nächsten Tagen den Wirkstoff bekommen. Das Ziel: Die Tiere bis November gegen das Virus zu immunisieren. Dann findet die Kreismeisterschaft in Ronshausen statt. (fis)

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Zeitung und im E-Paper.

Quelle: HNA

Kommentare