Neues Feuer für Strandfest-Discoparty in Rotenburg

+
Angeln sich noch ein paar heiße Scheiben für die Party am Strandfest-Freitag: Basri Sengül und Mano Meter alias Manuel Heußner (von rechts) wollen ihre Zuhörer mit guter Musik begeistern.

Rotenburg. Neuen Schwung in die zuletzt nicht mehr ganz so prickelnde Disco-Party am Strandfest-Freitag im Festzelt wollen die Veranstalter in diesem Jahr bringen.

Nachdem der Discoabend in den vergangenen Jahren spürbar nachgelassen hatte, soll am Freitag, 29. Juni, diesmal alles ganz anders werden.

Engagierte Mitglieder der Festkommission der Stadt Rotenburg haben eine Strandfest-Arbeitsgruppe gebildet, um das bisherige Konzept Schritt für Schritt zu überdenken. Neben Manuel Heußner von den Fachwerk Studios wurde auch das Partykomitee des 12er-Jahrgangs der Rotenburger Jakob-Grimm-Schule eingeladen. Sie werden nun am Strandfest-Freitag unter ddem Motto „The ROF is on Fire“ das Rotenburger Festzelt übernehmen.

„Mit Fachwerk und den Schülern der JGS etwas Neues auf die Beine zu stellen ist einfach klasse“, schwärmt Thorsten Wendel, Mitglied der Strandfest-AG. Er rät daher allen, sich diese besondere Party nicht entgehen zu lassen.

Die Veranstaltung startet am Freitag, 29. Juni, um 20 Uhr im Zelt auf dem Rotenburger Festplatz mit Daniel Stabel von den 12ern. Er will eine Mischung aus HipHop, RnB und Charts spielen. „Daniel sorgt immer für die Musik auf unseren Jahrgangspartys und ist daher vor allem der Schülerschaft sehr gut bekannt“, berichtet Lena Gerlach vom Partykomitee der 12er.

Ab 24 Uhr übernehmen dann Basri Sengül und Mano Meter alias Manuel Heußner von den Fachwerk Studios die Musik. Ihre Mischung aus modernem Techhouse und Minimal-Techno mit Einflüssen aus Swing, Jazz und Funk soll sich bis in die Morgenstunden auf den Plattentellern drehen.

Basri Sengül ist voller Vorfreude: „Ich freue mich darauf beim Strandfest aufzulegen und spüre schon förmlich, dass es eine legendäre Party wird.“ Manuel Heußner, der die Veranstaltung federführend organisiert, hofft, dass ihr musikalischer Mix aus Altem und Neuem auch älteren Gästen Freude bereitet.

Birgit Utermöhlen und Monika Döttger von der Stadt Rotenburg, ebenfalls Mitglieder der Strandfest-AG, sind sehr zufrieden und äußerst gespannt auf die Reaktionen zur neuen Veranstaltung: „Leider dürfen wir keine Details verraten, aber soviel sei gesagt: Der Besuch im Festzelt wird sich lohnen“, sagen sie. Der Eintritt kostet fünf Euro - ein Getränkechip ist darin bereits enthalten. (pgo)

Unter diesen Links sind DJ-Sets von Mano Meter und Basri zum reinhören zu finden: www.soundcloud.com/ manometer www.soundcloud.com/basri

Quelle: HNA

Kommentare