Nentershausen: Neues Fahrzeug für die Feuerwehr in Bauhaus

Einstimmiger Beschluss: Die Bauhäuser Feuerwehr kann sich auf ein neues Fahrzeug freuen, das – wie bislang das alte – in diesem Gebäude stationiert wird. Foto: Dupont

Nentershausen. Die Freiwillige Feuerwehr im Nentershäuser Ortsteil Bauhaus bekommt ein neues Fahrzeug mit Wassertank. Die Kosten für das Fahrgestell übernimmt das Land Hessen.

Die Gemeinde Nentershausen muss den Aufbau und die Ausstattung bezahlen. Die Kosten dafür sollen nach Angaben von Experten maximal 70.000 Euro betragen.

Die Gemeindevertretung hat diese außerplanmäßige Ausgabe einstimmig abgesegnet. Das neue Fahrzeug soll auf jeden Fall im kommenden Jahr einsatzbereit sein.

Ursprünglich war das neue Fahrgestell auf Antrag der Gemeinde vom Land Hessen für die Nentershäuser Feuerwehr angeboten worden, weil deren Fahrzeug bei einem Auffahrunfall am Gemeindefeuerwehrtag erheblich beschädigt worden war. Das neue Fahrzeug hätte dann aber nur einen Tank für 1000 Liter Wasser gehabt, nicht wie bisher für 2500 Liter. Nach eingehender Prüfung der Möglichkeiten, hatte sich die Gemeinde entschieden, das beschädigte Fahrzeug reparieren zu lassen.

Auf Anfrage der Gemeinde erklärte sich das Land bereit, dass das für Nentershausen angebotene Fahrgestell jetzt für Bauhaus verwendet werden kann. Auch für die Bauhäuser Wehr war ein eigener Antrag auf Neubeschaffung gestellt worden. Die Bearbeitung aber hätte noch längere Zeit gedauert. Nach dem Bedarfs- und Entwicklungsplan für die Gemeinde Nentershausen braucht Bauhaus aus einsatztaktischen Gründen ein Fahrzeug mit Wassertank, erläuterte Bürgermeister Ralf Hilmes. Außerdem empfehle das Brandschutzministerium, Feuerwehrfahrzeuge bis 7,5 Tonnen nach 25 Jahren auszutauschen. Deshalb habe Bauhaus auf der Prioritätenliste des Landes auch ganz oben gestanden.

Jetzt kann das 26 Jahre alte Fahrzeug der Bauhäuser Wehr ausgemustert und das neue angeschafft werden. Um die maximal 70.000 Euro noch im Haushalt 2015 stemmen zu können, verzichtet die Gemeinde darauf, in diesem Jahr wie geplant mit der Umrüstung der Straßenlampen auf energiesparende LED-Technik zu beginnen. Dafür waren 100.000 Euro im Haushalt 2015 eingeplant.

Wann die Laternen nun umgerüstet werden, das lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Rotenburg-Bebra.

Quelle: HNA

Kommentare