Verein Herz und Hand spendierte Kinderkrippe Lispenhausen Fahrzeug für Kinder

Neuer Wagen voll geladen

Da macht der Ausflug doppelt Spaß: Kleinkinder im neuen Transportfahrzeug, das der Verein VR Herz und Hand der Kinderkrippe in Lispenhausen gespendet hat - hier bei der Übergabe, von links, Petra Remus, Maik Schuchardt und Christine Heß von der VR-Bank, Kindergartenleiterin Margot Kanngießer, Bürgermeister Christian Grunwald und Erzieherin Katja Schuhmann. Foto: Vöckel

LISPENHAUSEN. „Da möchte ich noch einmal klein sein!“ - Rotenburgs Bürgermeister Christian Grundwald war begeistert von dem Kinderbus, den die Kinderkrippe in Lis-penhausen vom Verein Herz und Hand der VR-Bank Bad Hersfeld-Rotenburg erhalten hat.

Das Fahrzeug mit dem einzigartigen Design ist das optimale Transportmittel für Kleinkinder im Alter bis zu drei Jahren. Die Vorzüge des neuen „Krippenwagens“: einfache Handhabung, geprüfte Sicherheit und sehr robust im Einsatz.

Klappbares Dach

Bis zu sechs Kleinkinder werden bei Ausflügen und Fahrten in dem Minimobil transportiert. Das ist zudem mit vielen praktischen Dingen und variablem Zubehör versehen. Dazu gehört ein klappbares Dach wie bei einem Cabriolet zum Schutz vor Regen und Sonne. Der Wert: 2500 Euro.

Die Überbringer waren die Vorstandsmitglieder Christine Heß und Maik Schuchardt sowie Petra Remus von der VR-Bank Bad Hersfeld-Rotenburg. „Der Kinderbus ist die optimale Ergänzung für unsere Krippenarbeit“, bedankte sich die Lispenhäuser Kindergartenleiterin Margot Kanngießer für die Spende.

Den Gästen stellte sie zudem den neuen Krippenbereich im Kindergarten Lispenhausen vor. Der ist seit 4. September in Betrieb und besteht aus zwei Gruppen, in denen zurzeit 18 Kleinkinder im Alter bis zu drei Jahren betreut werden. Für die neue Einrichtung bekam der Kindergarten Lispenhausen einen Anbau, in dem sich zwei Krippenräume und ein Mitarbeiterzimmer befinden.

Danke sagte auch Bürgermeister Christian Grunwald den Spendern. Für die Stadt wäre so ein optimal ausgestattetes Transportfahrzeug für Kleinkinder nur sehr schwer zu finanzieren gewesen. Deshalb freue er sich, dass durch die gute Zusammenarbeit eine Lösung möglich war. Nach der Übergabe startete der voll besetzte Kinderbus zur Jungfernfahrt. Am Steuer: der Bürgermeister. (zvk)

Quelle: HNA

Kommentare