Weg für Einheimische, Feriengäste und Wanderer

Neuer Steig führt zu herrlichem Ausblick auf Nentershausen

+
Mitglieder des Männergesangvereins haben den Nentershäusern einen lang gehegten Wunsch erfüllt: Der Steig von der Ölbergstraße hoch zur Sängerhütte ist jetzt fertig.

Nentershausen. Einer der schönsten Ausblicke auf das Dorf Nentershausen war bisher nur wenigen vorbehalten. Nur diejenigen, die den versteckten Pfad hinten durch den Wald kannten, erreichten die Schutzhütte "Dorfblick" am Ölberg und konnten von dort den einmaligen Ausblick genießen.

Das ist jetzt anders. Fünf Mitglieder des Männergesangvereins Nentershausen haben das möglich gemacht. Sie bauten von der Ölbergstraße aus einen Steig hoch zur Sängerhütte.

Unter der Leitung ihres 1. Vorsitzenden, Klaus Heißner, nahmen sie die Schippe in die Hand und errichteten in mühseliger Arbeit und insgesamt 90 Arbeitsstunden die Treppe und den Steig, wo vorher nur eine Rasenfläche war. 20 Stufen führen hinauf. Insgesamt ist der Steig etwa 50 Meter lang. So können jetzt nicht nur Einheimische, sondern auch Feriengäste und auswärtige Wanderer den Steig nutzen und die Hütte problemlos finden.

Klaus Heißner, Rainer Börner, Helmut Eckhardt, Kurt Vogt und Peter Schenk wurden bei ihrer Arbeit immer wieder unterstützt. So gab es nicht nur Lob von Spaziergängern, Nachbarn und Freunden des Vereins, sondern auch mal ein Frühstück oder eine Geldspende.

Auch Bürgermeister Ralf Hilmes bedankte sich bei den fünf Treppenbauern.

Die Schilder hat Werner Stange angefertigt und beschriftet.

Dass sich die Aktion gelohnt hat, steht schon jetzt fest. "Ich habe gar nicht gewusst, dass hier oben so eine Hütte ist", freute sich eine 81-jährige Nentershäuserin, als sie die Schilder, den Steig und die Hütte entdeckte.

Von René Dupont

Quelle: HNA

Kommentare