Ausschreibungen noch in diesem Jahr, Baubeginn 2017

NVV-Chef Dippel: Neuer Bahnsteig rückt näher

+
Am Bahnsteig, von dem aus die Züge nur mit Mühe zu erklimmen sind: NVV-Personalleiter und stellvertretender Pressesprecher Steffen Müller, Ortsvorsteher Manfred Knoch, NVV-Geschäftsführer Wolfgang Dippel, Landtagsabgeordneter Dieter Franz.

Lispenhausen. Gute Nachricht für Lispenhausen: Der Bahnsteig in Richtung Kassel soll 2017 saniert und angehoben werden. Das Ausschreibungsverfahren und die Planungsleistungen werden Ende diesen Jahres von der Bahn beauftragt.

Das berichtete der Geschäftsführer der Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV), Wolfgang Dippel, bei einem Ortstermin, zu dem SPD-Landtagsabgeordneter Dieter Franz eingeladen hatte.

2017 - das klingt immer noch weit weg, allerdings nicht mehr so negativ, wie es noch 2010 zu hören war: Damals hieß es, der Bahnsteig könne nicht vor 2025 ausgebaut werden, da ein Planungszusammenhang mit dem Bau eines elektronischen Stellwerks in Guntershausen bestand.

Doch dieser Zusammenhang besteht seit geraumer Zeit nicht mehr, erläuterte Dippel Franz und dem Lispenhäuser Ortsvorsteher Manfred Knoch. Der NVV hatte sich zu diesem Thema erneut mit der Bahn in Verbindung gesetzt und die Zusage für das Projekt erhalten.

Eine Million Euro soll investiert werden, damit der Bahnsteig endlich auch für Menschen mit Behinderungen oder sperrigem Gepäck problemlos nutzbar wird. Derzeit verlangt der Einstieg in den Cantus besonders älteren Menschen geradezu akrobatisches Geschick ab.

Dieter Franz sieht in dieser Entwicklung ein gutes Beispiel dafür, dass der NVV als eigenständiges Unternehmen erhalten bleiben müsse, um die nordhessischen Interessen erfolgreich zu vertreten. Bei einem Zusammenschluss, etwa mit dem südhessischen RMV, zu einem noch größeren Verbund, könne die hiesige Region leicht ins Hintertreffen geraten.

Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald war am Freitag noch nicht über diese positive Entwicklung informiert, sagte er gegenüber der HNA. Er freue sich aber, wenn das Projekt nun tatsächlich in Angriff genommen werde und somit Erleichterungen für die Bahnnutzer in Lispenhausen geschaffen würden. (sis)

Quelle: HNA

Kommentare