Hochbrücke als Teststrecke – Arbeiten im Zeitplan

Neuer Asphalt soll Lärm mindern

Bad Hersfeld. Für weniger Lärm rund um die Hochbrücke soll ein neuer Gussasphalt sorgen, der laut der Firma Räuber und Hessen Mobil – Straßen- und Verkehrsmanagement erstmalig in Hessen zum Einsatz kommt. Der poröse Mastix-Asphalt soll lärmmindernd und langlebig sein – bislang sei entweder das eine oder das andere möglich gewesen.

Ob der Asphalt eventuell andere Nachteile hat, müsse sich zeigen. „Bekannt sind noch keine“, berichtet Helmut Räuber. Für die Baufirma und Hessen Mobil ist der Apshalt-Test ein Geben und Nehmen. „Wir sind an solchen Projekten mit Blick in die Zukunft natürlich immer interessiert“, so Stefan Morhardt, Teamleiter der zuständigen Baugruppe bei Hessen Mobil.

Die Baumaßnahmen an der Hochbrücke laufen, wie berichtet, seit Mitte April. Mit verschiedenen Messungen soll die Statik der Brücke überprüft werden – ein Gutachten wird dann zeigen, ob die Brücke in zwei bis drei Jahren nur saniert oder neu gebaut werden muss. Einschätzen könne man dies zum jetzigen Zeitpunkt kaum, aber „wir haben schon schlechtere Brücken gesehen“, sagt Morhardt.

340 000 Euro vom Bund

Die 340 000 Euro Kosten für die Arbeiten an der Bundesstraße übernimmt der Bund. In etwa drei Wochen soll die Hochbrücke wieder von allen Seiten befahr sein. (nm)

Quelle: HNA

Kommentare