Neue Räume für Senioren in Rotenburg

Awo-Seniorenresidenz Rodenberg ist erweitert worden

Mittagspäuschen im neuen Zuhause: Die 91-jährige Grete Kling aus Rotenburg ist die erste Bewohnerin der neuen, komfortablen Räume in der Awo-Seniorenresidenz, die in zwei Etagen der Rodenbergklinik untergebracht ist. Foto: Schäfer-Marg

Rotenburg. Die Awo-Seniorenresidenz Rodenberg in Rotenburg ist in den vergangenen drei Monaten erweitert worden. 13 neue Pflegeplätze in fünf Einzelzimmer und vier Doppelzimmern sind entstanden.

300 000 Euro hat die Awo Nordhessen dafür investiert. Am Mittwoch werden die neuen und die renovierten Räume um 10.30 Uhr offiziell eingeweiht.Der Geschäftsführer der Awo Nordhessen, Michael Schmidt, Einrichtungsleiterin Daniela Leuthold und Pflegedienstleiterin Stefanie Kaufhold berichteten, dass vier der Einzelzimmer zu zwei Suiten zusammengelegt werden können, die Paaren das Zusammenleben ermöglichen. Jede der so geschaffenen Suiten betsteht aus einem etwa 21 Quadratmeter großen und einem einem 35 Quadratmeter großen Zimmer mit Küchenzeile und einem acht Quadratmer großem Bad sowie einem gesonderten zusätzlichen WC. Insgesamt gibt es nun 42 Plätze in der Pflegeeinrichtung. Alle Zimmer wurden mit neuen Bädern ausgestattet, auch eine Bibliothek wurde neu eingerichtet. Wer Gesellschaft sucht, kann sie im neuen Tagesraum finden, dem auch eine Küche angegliedert ist. Hier backen Bewohner gemeinsam oder bereiten das beliebte Abendessen Kartoffeln mit Kräuterquark zu, berichtet Stefanie Kaufhold. Die beiden Etagen innerhalb der Rodenbergklinik haben umlaufend breite Balkone, die von jedem Zimmer aus betreten werden können, erklärte Daniela Leuthold.

25 Mitarbeiterinnen kümmern sich pflegerisch um die Bewohner, drei weitere betreuen zusätzliche demente Menschen. Außerdem gibt es Mitarbeiterinnen in Pflegedienst und Verwaltung. Die Reinigung der Seniorenresidenz sowie die Verpflegung läuft über das Herz- und Kreislaufzentrum. Über die enge Zusammenarbeit mit dem HKZ freuen sich Leuthold und Kaufhold besonders - die Bewohner können in der Nachbarklinik viele Angebote nutzen.

Grete Kling aus Rotenburg ist als erste in eins der neuen Einzelzimmer eingezogen. Die 91-Jährige fühlt sich nach eigener Aussage sehr wohl in der Einrichtung, die unweit ihrer früheren Wohnung liegt. Grete Kling hat einige eigene Möbel mit in ihr neues Zuhause gebracht.

Bei einem Tag der offenen Tür am Samstag, 24. November, sollen die neuen Räumlichkeiten Besuchern vorgestellt werden. (sis)

Quelle: HNA

Kommentare