20 Stunden Sprechzeit wöchentlich

Neue Praxis in Heinebach an altem Ort

+
Gute Laune am ersten Tag: Die neuen Heinebacher Ärzte (von links) Dr. Claudia Szabo und Dr. Hermann-Josef Strotmann mit Hauseigentümerin Sylvia Stegmann und den Sprechstundenhilfen Edeltrauf Gregor und Christiane Knoch. Der Mietvertrag sei vorbereitet und so gut wie unterschrieben, sagte Strotmann am Dienstag.

Heinebach. Nach der Auseinandersetzung um die vierte Alheimer Hausarztstelle ist seit dieser Woche alles geregelt: Am Dienstag hat in Heinebach die neue Praxis Strotmann/Szabo in den alten Räumen der Praxis Stegmann eröffnet.

In der Nacht zu Ostersonntag, um 0.35 Uhr, liefen die Computer endlich einwandfrei mit der Abrechnungsnummer, die allen Rezepten, Verordnungen und Akten zugrunde liegt. Es war nicht einfach, alles fristgerecht von einer Zweigpraxis des Facharztzentrums Rotenburg, die sie zwischenzeitlich war, auf die Eigenständigkeit umzustellen, sagt Dr. Hermann-Josef Strotmann: „Es ist eine richtig neue Praxis.“

Strotmann teilt sich die Arztstelle zur Hälfte mit seiner Kollegin Dr. Claudia Szabo, die bei ihm angestellt ist. Zwar können die beiden auf die Unterlagen ihres Vorgängers Dr. Walter Stegmann und die eigenen Notizen der vergangenen Monate zugreifen. Doch mit dem neuen Praxisinhaber sind auch die Patientenakten derzeit jungfräulich.

„Das Kennenlernen von Patienten ist etwas ganz Besonderes und Erfüllendes“, sagt Strotmann, der sich auf die Arbeit mit den Patienten aus Alheim und Umgebung freut.

Dank an Patienteninitiative

Nicht zuletzt sei es dem Engagement der Patienteninitiative zu verdanken, dass die Praxis des verstorbenen Dr. Walter Stegmann überhaupt eine Zukunft hat. „Ich sehe Ihren Einsatz auch als Wertschätzung für die Arbeit , die Dr. Stegmann über Jahrzehnte geleistet hat“, sagte Strotmann am ersten Abend. Da saßen er, seine Familie, Szabo und Stegmanns Witwe Sylvia in einer kleinen Runde mit einigen Vertretern der Patienteninitiative zusammen und stießen auf die neue Praxis an.

Die Patienten gaben ihren neuen Ärzten gleich noch einen Wunsch mit: Die langjährigen Arzthelferinnen sollen weiter in der Praxis Am Minnstück arbeiten. Schließlich ist Edeltraud Gregor schon seit 40 Jahren dabei, und Christiane Knoch sitzt ebenfalls seit 20 Jahren am Empfang. Dem stehe grundsätzlich nichts im Weg, verspricht Strotmann. Sie seien derzeit noch über das Facharztzentrum Rotenburg beschäftigt.

Im ersten Jahr werde das Heinebacher Personal, das noch von einer Auszubildenden verstärkt werden soll, auch häufiger in den Rotenburger Praxen von Szabo und Strotmann eingesetzt, damit sich alle überall auskennen. „So viel Flexibilität muss sein“, sagt Strotmann.

20 Stunden Sprechzeit bieten die beiden Ärzte wöchentlich an, vor allem früh morgens und am Nachmittag. Die Patienteninitiative ist sich schon jetzt sicher, dass die Nachfrage groß sein wird: „Die Sprechzeiten werden sie erweitern müssen.“ (mcj)

Quelle: HNA

Kommentare