Stadtverordnete stellen Weichen für Neubau

Neue Logistikhalle in Bebra für Continental

Timo Schröder

Bebra. Eine neue Logistikhalle für Continental soll in Bebra angrenzend an das Firmengelände gebaut werden. Vonseiten des Unternehmens hieß es auf Nachfrage, die neue Lagerhalle baue man nicht selbst, sondern werde diese anmieten.

Sie solle eine ebenfalls in Bebra befindliche heute genutzte Halle ersetzen. Das neue Logistikgebäude soll 10.000 Quadratmeter groß werden.

Das Bebraer Parlament stellte in seiner jüngsten Sitzung die Weichen für den Bau der Halle. So soll ein Bebauungsplan aufgestellt, der Flächennutzungsplan geändert und ein Antrag auf Entlassung aus dem Landschaftsschutzgebiet Auenverband Fulda gestellt werden. Dabei geht es um das Gebiet „Nördliche Georg-Ohm-Straße/In den Eichen“.

Laut Timo Schröder von der CDU-Fraktion soll die Halle ab April gebaut werden und bis Weihnachten 2013 fertiggestellt werden. Die Fläche, auf der gebaut werde, liege in Fuldanähe. Dafür werde Ausgleich geschaffen.

Schon lange sei im Masterplan Fuldaaue eine Erweiterung der Siedlungsflächen vorgesehen. Schröder erläuterte, das Unternehmen schaffe Kapazitäten, um auslaufende Lagerflächen aufzufangen und künftig Prozesse effizienter abzuwickeln.

Der Name von Continental wurde allerdings in der Parlamentssitzung nicht erwähnt.

Die Continental Automotive Group hatte im Frühjahr mitgeteilt, dass der Umsatz des Jahres 2011 am Standort Bebra mit seinen rund 1000 Beschäftigten der zweitbeste in der Geschichte des Standortes war. Man wolle das Fertigteilmanagement auf Bebra konzentrieren, hieß es Anfang März im Zusammenhang mit der der in Planung befindlichen neuen Halle. Auch in Mühlhausen gefertigte Teile sollten über Bebra an die Kunden geliefert werden.

Im Werk Bebra und seinem Schwesterwerk in Mühlhausen werden Zulieferteile für die Automobilindustrie wie Kraftstoffpumpen, Drosselklappenstutzen und Schließsysteme gefertigt. (ank)

Quelle: HNA

Kommentare