Kirmes Nentershausen: Begeisterung beim Heimatabend im Festzelt

So ein Tag, so wunderschön

Die Wilden Hilden: Sie präsentierten einen mit viel DDR-Nostalgie gekochten Kessel Buntes - und da war fast alles drin: angefangen bei Udo Lindenberg, den Jacob Sisters und Nina Hagen bis hin zum Rennsteig-Lied.

Nentershausen. Kirmes wie sie schöner, unterhaltsamer, ursprünglicher und sonniger kaum sein kann, erleben Nentershäuser und Besucher seit Donnerstag. Richtig los ging’s am Freitag mit dem Heimatabend, der vom Männergesangverein 1865 ausgerichtet wurde.

Allen voran vom Vorsitzenden Klaus Heißner, der mit viel Witz durch das dreistündige Programm führte und der neben der Ortsprominenz, die am Nachmittag in Wiesbaden noch um finanzielle Unterstützung für die Gemeinde gekämpft hatte, auch den aus Dens „angereisten“ Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt begrüßen konnte.

Ganz klar, dass der MGV unter der Leitung von Heidi Schmidt die Besucher mit zwei Liedern begrüßte, ehe sie den Dirigentenstab weitergab an Ramona Weigert, die mit dem Kinderchor und Liedern von Helene Fischer und Fredric Vahle einen tollen Auftritt hinlegte.

Im Anschluss daran erfreute die bunt zusammengewürfelte, a la „Cats“ gewandete Kindertanzgruppe des Turnvereins das Publikum im bis auf den letzten Sitzplatz gefüllten Festzelt. Reklame für sich selbst machten dann die Jungen Tenöre des MGV, und auch die Hip Hop Mädels ernteten jede Menge Applaus.

Dass es in einer Arztpraxis manchmal ganz schön lustig zugehen kann, bewiesen „Doktor“ Helmut Baurhenne vom Schützenverein und Carola Fuhrmann als mit allen Krankheiten gewaschene, aber beratungsresistente „Frau Hühnerbrust“, die offen zugab: „Ich mach mit minnem Mann in enn Dippen!“

Zum frühen Höhepunkt des Abends gestaltete sich der Auftritt des Siedlerchors, der in farbenprächtigen Kostümen auf Afrika-Tour ging und tief im Dschungel so manches Abenteuer zu bestehen hatte. Herausragend Sieglinde Krones als schlafender Löwe und die als Gesangsgruppe agierenden A-Jugend-Fußballer.

Fotostrecke: Der Heimatabend in Bildern

Heimatabend Kirmes Nentershausen

Nach den Line Dancers bewies das vom umjubelten Maestro Elisabeth Giptner-Mengel inspirierte Frauen-Luftpumpen-Orchester, dass man Johann Strauß auch mit Luftpumpen intonieren kann. Es folgten der Shanty Chor mit dem fast 90 Jahre jungen Hans Raub sowie Katharina und Klaus Heißner, die sich zuhauchten: „I love you!“

Die Wilden Hilden präsentierten einen nostalgischen Kessel Buntes und leiteten über zum großen Finale: „So ein Tag, so wunderschön wie heute…!“

Von Wilfried Apel

Quelle: HNA

Kommentare