Rotenburger Entdeckernacht: Führungen durch Museen

Viel zu sehen und viel zum Staunen: Auch das Rotenburger Puppen- und Spielzeugmuseum hat – wie im vergangenen Jahr (unser Archivbild) – bei der Entdeckernacht die Türen offen und präsentiert seine Schätze. Archivfoto: Meyer

Rotenburg. Eine Nacht voller Geschichte und Geschichten erwartet die Besucher am Samstag, 24. November, in Rotenburg: Die Tourist-Information lädt zum zweiten Mal zur Entdeckernacht ein.

Museen öffnen ihre Pforten, das Wasserkraftwerk Haag bietet Einblicke, und erstmals kann man auch das Schloss besichtigen. Die Entdeckernacht beginnt um 18 Uhr. Von Hexen, Teufeln und wunderlichen Gestalten, die einst in Rotenburg ihr Unwesen getrieben haben sollen, erfahren die Teilnehmer bei abendlichen Stadtführungen.

Wem das zu gruselig ist, der kann sich auch für Führungen unter dem Motto „Stadtgeschichte“ oder „Die schönsten Winkel“ entscheiden. Die Führungen starten um 18, 19.30 und 21 Uhr. Treffpunkt ist immer am Marktplatz.

Erstmals beteiligt sich auch das Studienzentrum der Finanzverwaltung und Justiz an der Entdeckernacht und bietet Führungen im Schloss an. Auch diese starten um 18, 19.30 und 21 Uhr. Diese Zeiten gelten auch für Führungen im Puppen- und Spielzeugmuseum und im Kreisheimatmuseum. Letzteres wartet auch mit einigen Überraschungen auf, kündigte Leiterin Lisa Heckeroth an.

Führungen im Jüdischen Museum gibt es um 19, 20 und 21 Uhr. Auch in der Martin-Luther-Kirche gibt es zur vollen Stunde Führungen. Dort kann man auch im Fackelschein auf den Kirchturm steigen. Die beiden anderen Kirchen bleiben allerdings geschlossen.

Die Jakobikirche ist bekanntlich Baustelle, sie wird innen saniert. Die Kirchengemeinde bietet stattdessen in der alten St.-Georgs-Kapelle um 21 Uhr einen Abendsegen an.

Damit möglichst viele Menschen alle Angebote nutzen können, pendelt der Nostalgiebus von Göbel Hotels Rodenberg zwischen Martin-Luther-Kirche, Marktplatz und Puppenmuseum, berichtet Kerstin Schulz von der Tourist-Information.

Und weil Laufen, Gucken und Staunen hungrig und durstig machen kann, bieten Wirte ein Entdeckermenü an. Die Vorsuppe geht aufs Haus, zahlen muss man für Haupt- und Nachspeise. Beteiligt sind das Gasthaus Gänseliesel, die Schlossklause, das Posthotel und das Schlossristorante Esposito. Im Mittelpunkt steht Rindfleisch. Ein Tier der Rasse Rotes Höhenvieh vom Biobetrieb Stück in Wüstefeld wurde für das Entdeckermenü geschlachtet.

Getränke bietet das Storchensee-Team auch im Wasserkraftwerk Haag an. Offiziell dauert die Entdeckernacht bis 22 Uhr. Die Besucher können auch an einem Preisrätsel teilnehmen und ihre frisch erworben Kenntnisse anbringen. (sis)

Quelle: HNA

Kommentare