SV 1914 Rotenburg: Entschädigung für Ausbildung in der C-Jugend

Mustafi wechselt zu Arsenal und Rotenburger Verein bekommt dafür 200.000 Euro 

+
Valencia training

Rotenburg. Was für ein Geldsegen: Der SV 1914 Rotenburg erhält 200.000 Euro vom weltbekannten Fußballclub Arsenal London. Das Geld steht dem Kreisoberligisten als Teil der etwa 40 Millionen Euro teuren Ablösesumme für Weltmeister Shkodran Mustafi zu.

Der 24-Jährige wechselt vom FC Valencia in die englische Hauptstadt. „Wir müssen jetzt eine Rechnung an den FC Arsenal stellen“, sagte Dieter Kollmann, Vorstand Finanzen beim SV Rotenburg, am Mittwoch in der hr3-Morningshow. „Wir werden das Geld – entsprechend der FIFA-Statuten – für die Jugendarbeit einsetzen.“

Mustafi ist ab sofort einer der teuersten Abwehrspieler der Welt.

In der C-Jugend beim SV Rotenburg war Shkodran Mustafi noch fürs Toreschießen zuständig, 38 waren es in den ersten zehn Spielen der Saison 2005/2006 in der Bezirksliga. Der damals 13-Jährige nahm gegenüber der Lokalzeitung kein Blatt vor den Mund: „Ich will Profi werden, ich habe mich auch schon bei den Internaten vom Hamburger SV und von Werder Bremen beworben.“ Was ja dann auch geklappt hat. Sein Vorbild damals war übrigens David Beckham. Warum? „Der macht freiwillig 300 Stunden Schusstraining im Jahr. Das imponiert mir", sagte er 2005 gegenüber der HNA.

Die FIFA nennt die Ausbildungsvergütung offiziell „Solidaritätsmechanismus“. Der Soli sorgt dafür, dass Vereine, für die ein Spieler zwischen dem zwölften und 23. Geburtstag gespielt hat, bei einem Wechsel des Spielers prozentual an der Transfersumme beteiligt werden. Für Spielzeiten zwischen dem zwölften und 15. Lebensjahr sind es 0,25 Prozent, zwischen dem 16. und 23. Lebensjahr 0,5 Prozent.

Quelle: HNA

Kommentare