Musikalische Sahnehäubchen: Bezirkssängerfest in Sterkelshausen

+
Stützen des seit Jahrzehnten gepflegten deutschen und zunehmend internationalen Liedguts: Mit dem neugewählten Vorsitzenden des Sängerkreises Alheimer, Marco Gerke (rechts), freuen sich Willi Heusner (von links), Alfred Werner, Egon Horn (alle MGV Baumbach), Walter Keim, Vernon Bieber (beide MGV Sterkelshausen), Eckhardt Köthe (MGV Konnefeld), Dieter Schönborn (GV Heinebach), Klaus Angersbach (MGV Konnefeld), Berthold Momberg (GV Heinebach) und der Vorsitzende des Sängerbezirks Lützelstrauch Horst Weichgrebe (MGV Sterkelshausen) über die Auszeichnungen der 310 Jahre lang aktiven Sänger

Sterkelshausen. Ein Geburtstagstortenbüffet-Sahnehäubchen nach dem anderen servierten sechs verschiedene Chöre beim Bezirkssängerfest in Sterkelshausen. Anlass war der von Freitag bis Sonntag gefeierte 50. Geburtstag des Dorfgemeinschaftshauses.

Eingeladen hatte der Männergesangverein des Alheimer Ortsteils in die „gute Stube" des Ortes, in das DGH Sterkelshausen.

Und was hätte da besser gepasst, als mit „Heute ist ein herrlicher Tag“ zu beginnen - so wie es der von David Gollmer geleitete Männerchor Baumbach-Sterkelshausen-Weiterode getan hat. Kraftvoll, gefühlvoll und gekonnt unterstrich die neugebildete Chorgemeinschaft, dass es richtig ist, neue Wege zu gehen, wenn alte wegen Sängermangels nicht mehr gegangen werden können - und sich nicht zu ärgern: „Mensch ärgere dich nicht!“

Unverwüstlich

Zweiter im Bunde der Chöre war der vom unverwüstlichen Reinhold Nöding dirigierte Männergesangverein Konnefeld, der Vater Rhein und den goldenen Rheinwein besang. Jochen Kießling und sein leicht verstärkter Gesangverein Niederellenbach erfreuten mit Manfred Bühlers „In mir klingt ein Lied“ und Friedrich Silchers „Wie herrlich ist’s im Wald“. Die Aktiven des 152 Jahre alten, beim Sängerfest ebenfalls von Reinhold Nöding dirigierten Heinebacher Gesangvereins erinnerten sich an „so manche schöne halbe Nacht im Rosengarten“ und inspiriert von Giuseppe Verdi intonierten sie eine neuere Fassung des „Freiheitschors“.

Die mit dem MGV Sterkelshausen besonders herzlich verbundene Chorgemeinschaft Süß entführte die Festbesucher unter der Leitung von Axel Schmidt zunächst nach Amsterdam, ehe sie einfühlsam vom „Bajazzo“ sang und als vielbeklatschte Zugabe das „Süßer Heimatlied“ zum Besten gab.

Bürgermeister Georg Lüdtke überbrachte die Grüße der Gemeinde Alheim, für den Sängerkreis Alheimer sprach dessen neugewählter Vorsitzender Marco Gerke. Der ebenfalls anwesende Kreischorleiter Josef Koster lobte die gute Organisation des Sängerfests. Darüber hinaus unterstrich er einmal mehr, dass Singen das beste Lebenselixier ist, und schließlich half er dabei, sechs insgesamt 310 Jahre lang aktive Sänger mit Ehrennadeln und Urkunden auszuzeichnen.

Sängerfest des Sängerbezirks Lützelstrauch

Zum Abschluss des Sängerfestes, zu dem eigentlich auch noch das bestens angekommene samstägliche Vorab-Konzert „A Cappella und Chormusik mit Klavier“ mit dem Gilfershäuser Chor „Total Vocal“, dem Kleinen Chor Raßdorf und dem Männerchor Baumbach-Sterkelshausen-Weiterode gezählt werden muss, stellte der von Bernd Mettelem geleitete Bezirksmännerchor Lützelstrauch unter Beweis, dass er es „drauf hat“ - nicht zuletzt mit dem vom ganzen Dorfgemeinschaftshaus mit ganzem Herzen gemeinsam gesungenen „Hessenlied“.

Lesen Sie auch: Sterkelshäuser feierten mit Dorfabend ihr DGH-Jubiläum

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare