Vermeintliche Bluttat in Bad Hersfeld

Mordversuch konnte nicht nachgewiesen werden: Verfahren eingestellt

Fulda/Bad Hersfeld. Das Ermittlungsverfahren gegen einen 64-jährigen Hersfelder wegen des Verdachts des versuchten Mordes ist von der Staatsanwaltschaft in Fulda eingestellt worden. Dies bestätigte Staatsanwalt Harry Wilke am Montag auf Nachfrage unserer Zeitung.

Lesen Sie auch:

- Bad Hersfeld: Ermittlungen laufen nach Tötungsversuch auf Hochtouren

- Versuchter Totschlag: Kein Haftbefehl gegen Ehemann

- Versuchtes Tötungsdelikt: Frau erlitt schwere Kopfverletzungen

Der Pressesprecher der Anklagebehörde sagte, es sei kein Tatnachweis zu führen gewesen.

Der Geschäftsmann war verdächtigt, seiner 62 Jahre alten Ehefrau am 19. Januar dieses Jahres während eines fingierten Einbruchs lebensgefährliche Kopfverletzungen zugefügt zu haben. Die Frau hatte mehrere Tage im Koma gelegen.

Eine Tatwaffe wurde nicht gefunden. Auch hatte die Frau ihren Mann im Nachhinein nicht belastet. (ks)

Quelle: HNA

Kommentare