Werkzeugkisten sollen bei Blumensteinschülern Interesse an Technik wecken

Möbel für die Puppenstube

Arbeiten mit Säge, Leim und Schraubstock: Die Sechstklässlerinnen Luisa, Annamaria und Vivien, von links, testen die neuen Handwerks-Kisten, die Schüler der Blumensteinschule künftig für Technik begeistern sollen. Fotos: Meyer

Obersuhl. Jedem Heimwerker würde das Herz aufgehen: In dem Kasten aus stabilem dunklem Styropor befinden sich auf drei Etagen Werkzeug, Holz und zahllose Schrauben und Nägel.

Die Kisten mit dem Namen Kitec - für „Kinder“ und „Technik“ - sollen bald Bestandteil des Unterrichts an der Obersuhler Blumensteinschule werden.

Um die Sets mit Werkzeug und Baumaterial hatte sich Schulleiterin Doritha Rudschewski bei der Wissensfabrik beworben, einem Deutschland-weiten Zusammenschluss von Unternehmen, der es sich zum Ziel gesetzt hat „die junge Generation für die Herausforderungen der Wissensgesellschaft zu rüsten“. Fünf Kisten bekam die Schule, zehn weitere erwarb sie dazu.

In den zurückliegenden Projekttagen fand der Probelauf statt: Alle sechsten Klassen verbrachten einen handwerklichen Vormittag. Sie alle bekamen denselben Auftrag: Baue einen Tisch und eine Sitzgelegenheit! Es gehe darum, dass die Schüler selbstständig arbeiten, erklärt Lehrerin Dr. Dagmar Mehnert-Föcking.

Die Schüler sollen sich ganz frei mit den Werkzeugen und Materialien vertraut machen, eine eigene Konstruktionsidee entwickeln. Es soll Spaß machen.

Schülern macht es Spaß

Mehnert-Föcking greift nur ein, wenn eine Verletzung droht. Vivien, Luisa und Annamaria aus der Klasse 6e kommen gut zurecht. Vivien sägt an einer Pappelholzleiste, die sie in den Schraubstock gespannt hat. Luisa bearbeitet ein Holzstück mit der Feile. Ein bisschen anstrengend findet sie die handwerkliche Arbeit. „Es macht Spaß, selber etwas zu machen“, sagt Annamaria. „Es fördert die Geschicklichkeit“, hat Klassenkamerad Lukas festgestellt.

In den wenigen Tagen sind viele schöne Tische und Sitzgelegenheiten entstanden, mit denen sich ein Puppenhaus hübsch einrichten ließe.

Zugbrücken und Seilbahnen

Ab dem kommenden Schuljahr sollen die Kitec-Kisten in Klasse fünf zum Einsatz kommen. Dann, verrät Mehnert-Föcking, können auch Zugbrücken, Seilbahnen, Flaschenzüge gebaut werden.

Schuleiterin Rudschewski: „Kinder sollen so frühzeitig ein technisches Interesse entwickeln. Und zwar auch Mädchen.“

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare