Auf dem Rotenburger Marktplatz können Fans die deutschen Spiele verfolgen

Public Viewing auf dem Rotenburger Marktplatz

+
Sie machen das gemeinsame Fußball gucken auf dem Rotenburger Marktplatz möglich (von links): Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald (CDU), Platzhirsch-Wirt Daniel Rudolph, Moritz-Wirt Lars Weißflog, Sponsor und Werkleiter Reinhold Zach (Neumayer Tekfor Rotenburg GmbH).

Rotenburg. Gemeinsam Fußball gucken auf dem Marktplatz – das wird in Rotenburg zur Fußball-Europameisterschaft möglich sein. An der Linde zwischen den Gaststätten „Moritz“ und „Platzhirsch“ in Höhe der Taubengasse wird derzeit eine Bühne mit Großbildwand aufgebaut.

Auf einer Fläche von 16 Quadratmetern können Fußballfans dort die Spiele der deutschen Nationalmannschaft verfolgen. Die „Neumayer-Tekfor-Arena“ auf dem Marktplatz wird von der Neumayer Tekfor Rotenburg GmbH (früher Rotenburger Metallwerke RMW) finanziell unterstützt.

Los geht es mit dem Public Viewing am  Samstag mit dem Spiel gegen Portugal. Weitere Fußballabende auf dem Marktplatz sind am Mittwoch, 13. Juni (Niederlande), und Sonntag, 17. Juni (Dänemark). Kommt das deutsche Team ins Viertelfinale, geht es am 21. oder 22. Juni weiter. Wenn es unsere Nationalmannschaft bis ins Halbfinale oder Finale schafft, können diese Spiele im Festzelt zum Strandfest gemeinsam geschaut werden, das am 28. Juni beginnt.

Positives Image

Eingefädelt hat die Aktion Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald (CDU), der Neumayer Tekfor-Werkleiter Reinhold Zach für das Sponsoring gewinnen konnte. Der Wirtschaftspartner erhofft sich davon ein positives Image in Rotenburg.

Für die beiden Gastronomen Lars Weißflog („Moritz“) und Daniel Rudolph („Platzhirsch“) mindert der namhafte, vierstellige Betrag des Sponsors das Risiko, bei schlechtem Wetter Verluste hinnehmen zu müssen.

Moritz-Wirt Weißflog freut sich über die Fußball-Sause mitten in der Stadt. Vor zwei Jahren hatte der Gastronom den Fußballfans in Kallis Party-Scheune auf der Hochmahle das gemeinsame Gucken angeboten. Das lief zwar gut, bedeutete aber enormen logistischen Aufwand.

Mit der Fußball-Arena direkt vor den beiden Kneipen wird vieles einfacher. Und es gibt in beiden Gaststätten genügend Toiletten. Trotzdem wird die Stadt zusätzlich Toilettenwagen aufstellen, kündigt Grunwald an. Er freut sich darüber, dass die beiden Gastronomen und das Rotenburger Neumayer Tekfor-Werk mit 350 Mitarbeitern als Sponsor mitziehen. Das gemeinsame Fußball gucken, davon ist der Bürgermeister überzeugt, „gehört mitten in die Stadt.“

Spielregeln für das Public Viewing

Die Neumayer Tekfor-Arena auf dem Rotenburger Marktplatz wird vor den deutschen Spielen, die um 20.45 Uhr beginnen, bereits ab 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Das Mitbringen von Speisen und Getränken ist untersagt. Die Besucher werden deshalb kontrolliert – auch, um dem Jugendschutzgesetz Genüge zu tun.

Die Hessische Landesregierung hat bereits dafür gesorgt, dass zur Fußball-Europameisterschaft ausnahmsweise länger im Freien gefeiert werden darf. Man werde aber auf dem Marktplatz zwischen 23.30 Uhr und Mitternacht Schluss machen, kündigt Gastronom Lars Weißflog an: „Damit unsere Nachbarn nicht zu sehr strapaziert werden.“ (ach)

Von Jörg Steinbach

Quelle: HNA

Kommentare