Noch mehr Aussteller als im Vorjahr

Mittelaltermarkt lockt Ritter und Besucher nach Cornberg

Gut gerüstet: Vor dem Schaukampf posierten die Ritter der verschiedenen Gruppen gemeinsam für die Fotografen. Dann gingen sie aufeinander los. Fotos: Achim Meyer

Cornberg. In der Szene der Mittelalterfans hat er sich fest etabliert, der Mittelaltermarkt im Steinbruch in Cornberg. Zum fünften Mal fand er in diesem Jahr am Wochenende statt.

Die Anzahl der teilnehmenden Darsteller, Händler und Handwerker ist im Vergleich zum Vorjahr wieder gewachsen.

So viele Zelte standen auf dem Gelände rund um den Steinbruch, dass dieses an die Grenzen seiner Aufnahmefähigkeit geriet. Ortsjugendpfleger Frank König war vor einigen Jahren Mitinitiator und an der Organisation wieder maßgeblich beteiligt. In diesem Jahr habe man besonderen Wert auf ein großes Angebot für Kinder gelegt.

Schmiedin Iris Speck und ihr Partner Kristian Marx hatten Feuerstelle, Hammer und Amboss mitgebracht und ließen Kinder aus glühend heißem Stahl Schmuck und Messer fertigen. Außerdem hatten Kinder die Möglichkeit, zu töpfern und mit Bogen und Armbrust zu zielen.

Auf dem Platz oberhalb des Steinbruchs zeigten Mittelalterdarsteller aus ganz Deutschland, wie früher mit unterschiedlich beschaffenen Schwertern gekämpft wurde. Andere ließen sich beim komfortlosen Lagerleben in Leinenzelten beobachten, so wie die Rockensüßer Gruppe „Rockensozer Bauernvölkchen“, die sich auf Mittelalterveranstaltungen ins 13. Jahrhundert zurückversetzt.

Neu auf dem Markt war eine reine Frauengruppe aus Frankfurt, die als „Huren vom Markt“ auftraten. Den männlichen Marktbesuchern warfen die Damen einladende und aufreizende Blicke zu. Die Huren, versichern Gesa und Sonja aus Frankfurt, seien im Mittelalter fester Bestandteil der Märkte und an gelben Bändern und Schärpen erkennbar gewesen.

Begonnen hatte das Fest bereits am Freitag mit einem Konzert im Cornberger Kloster. Die Gruppen Saltatio Draconum, Denja and Friends und Saiten Krampf waren aufgetreten, außerdem eine Schauspielgruppe aus Cornberg.

Quelle: HNA

Kommentare