25-jähriger Nentershäuser muss Strafe antreten

Missbrauch: Urteil ist rechtskräftig

Fulda/Nentershausen. Neun Monate nach seiner Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen muss ein 25 Jahre alter Mann aus Nentershausen seine damals verhängte Jugendstrafe antreten.

Der Bundesgerichtshof hat nun seinen Antrag auf Revision als unbegründet verworfen. Damit ist das Urteil des Landgerichts Fulda rechtskräftig. Das teilte der Pressesprecher des Landgerichts, Simon Trost, am Donnerstag mit.

Die Nachprüfung des Urteils durch den Bundesgerichtshof hatte demnach keinen Rechtsfehler ergeben.

Der junge Mann aus Nentershausen war im September 2013 von der 1. Strafkammer des Landgerichts zu Freiheitsentzug von drei Jahren verurteilt worden wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in vier Fällen, sexuellen Missbrauchs von Kindern in 13 Fällen, wobei es in einem Fall beim Versuch blieb, sowie sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen.

Bei den Opfern handelte es sich ausschließlich um zur Tatzeit zwischen acht und 16 Jahre alte Jungen, die dem Angeklagten persönlich bekannt waren und mit denen er teilweise seine Freizeit verbrachte - wir berichteten.

Bereits ein Jahr zuvor, im September 2012, war der Nentershäuser wegen der Missbrauchstaten von der 2. Strafkammer zu einer Jugendstrafe von drei Jahren und sechs Monaten veruteilt worden. Auch dagegen hatte er Revision eingelegt und damals teilweise Erfolg.

Der Fall wurde erneut verhandelt - allerdings mussten die Opfer im neuen Verfahren vor der 1. Strafkammer nicht erneut als Zeugen auftreten. (sis)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare