Ministerin zeichnet Breitenbacher Grundschule für Gesundheitsförderung aus

Lebhafte Aufführung: Für den Besuch der Ministerin hatten sich die Grundschüler aus Breitenbach einiges einfallen lassen. Der schwungvolle Auftritt der Trommelgruppe kam gut an. Fotos: Janz

Bebra. Eine Schule in Aufregung: Die hessische Kultusministerin Nicola Beer hat am Donnerstag Breitenbach besucht. Die FDP-Politikerin zeichnete die Grundschule im Baumgarten für ihre Förderung der Gesundheit aus.

Damit ist sie die erste Grundschule im Bezirk des Schulamtes Bebra mit dem Gesamtzertifikat „Schule und Gesundheit“.

Bis dahin war es eine lange Entwicklung. Auf den Tag genau vor fünf Jahren hat die Schule das erste Teilzertifikat für ihr Engagement in Sachen Ernährung erhalten. Auszeichnungen für Sucht- und Gewaltprävention, Bewegungsförderung und die Arbeit an der Lehrer-Gesundheit folgten.

„Alle haben sich angestrengt, damit Gesundheit hier eine besondere Rolle spielt“, sagte Beer und lobte den Einsatz der ganzen Schulgemeinde. Nur so sei es möglich, die Kultur einer Schule grundlegend zu verändern.

Fotostrecke: Der Besuch der Ministerin Nicola Beer in Bildern

Besuch von Ministerin Nicola Beer in Bebra-Breitenbach

Übergabe: Kultusministerin Nicola Beer (rechts) überreichte Zertifikat und Geschenke an Schulleiterin Ines Rabe und den Viertklässler Phillip Johannsen.

Ob Ernährungs-Führerschein oder Koch-AG, alles komme letztlich den Schülern zugute: Studien hätten bewiesen, dass Schüler, die ein ordentliches Frühstück essen und sich regelmäßig bewegen, auch besser lernen.

„Ihr habt eine tolle Schule“, rief Beer den Schülern zu. Die hatten sich für den Besuch der jungen Ministerin einiges einfallen lassen: Der Schulchor sang, ebenso alle Klassen und zwei Trommelgruppen schwangen die Stöcke. Für das musikalische Programm waren Lehrerin Ines Rüdiger, Elternbeirätin Sandra Werner und Dozent Michael Seidel verantwortlich. Danach gab es für alle Frühstück.

Damit in Zukunft noch mehr Musik an der Grundschule im Baumgarten gemacht wird, hatte Beer noch ein Geschenk dabei: 500 Euro für neue Perkussionsinstrumente.

Von Marcus Janz

Quelle: HNA

Kommentare