Minikreisel in Bebra bald wieder frei: Trotzdem noch zahlreiche Umleitungen

Asphaltarbeiten: In Bebras Innenstadt– hier am Minikreisel – wird derzeit an allen Ecken und Enden gearbeitet. Foto: Henkel

Bebra. Das Leben ist eine Baustelle – das gilt weiter für die Innenstadt von Bebra. Auch in den kommenden Wochen müssen sich Autofahrer und Fußgänger in der Biberstadt an zahlreiche Änderungen und Einschränkungen gewöhnen. Das Bauamt der Stadt Bebra gibt einen Überblick.

Alte Postkreuzung (Minikreisel): Die Asphaltarbeiten sollen zum Wochenende abgeschlossen sein. Der Verkehr soll ab Montag ungehindert und ohne Ampel rollen.

Bismarckstraße: Sie bleibt bis Montag, 8. September, voll gesperrt. Danach rollt der Verkehr eingeengt in gewohnter Fahrtrichtung – zeitgleich soll die Nürnberger Straße wieder in den ursprünglichen Zustand (Fahrtrichtung von Quick-Schuh zu Semm’s Ecke) geändert werden.

Nordkreisel und Bahnhofstraße: Der Bereich ist von Montag, 1., bis Freitag, 5. September, dicht. Hier wird die Asphaltschicht aufgebracht. Der Verkehr vom Röse-Kreisel zur Lindenallee rollt östlich (Bebritstraße, Gilfershäuser Straße) oder westlich (Kerschensteiner Straße, Rathausstraße, Im Bilder, An der Bebra, Am Sportplatz, Kasseler Straße, Rotenburger Straße) um die Baustelle herum. Fußgänger müssen nicht ausweichen.

Die Park-and-Ride-Anlage West I ist nur über Lindenallee und Gilfershäuser Straße erreichbar. Busse halten wie gewohnt an der Sparda-Bank.

Bereich zwischen Bahnhofstraße und Anschluss an die Südspange I: Wird komplett gesperrt, sobald die Arbeiten im Bereich Nordkreisel und Bahnhofstraße beendet sind. Von da an fahren Busse vom neuen Zentralen Busbahnhof (nördlich des Bahnhofseingangs West) ab.

Von Rainer Henkel

Quelle: HNA

Kommentare