Gebäude der BKK-Akademie soll verkauft werden

BKK-Akademie: Vom Mieter zum Käufer?

+
Hat ein Gebot abgegeben: BKK-Geschäftsführer Markus Buhrmann

Rotenburg. Das Gebäude der BKK-Akademie in Rotenburg soll in einem Bieterverfahren verkauft werden. Das Seminar- und Tagungshotel gehört dem ehemaligen Bundesverband der Betriebskrankenkassen, der bereits seit einigen Jahren abgewickelt wird. Die BKK-Akademie, eine GmbH, ist Mieterin des Gebäudes.

„Wir haben ebenfalls ein Kaufangebot abgegeben“, sagte Geschäftsführer Markus Buhrmann auf Anfrage. „Wir wollen weg von einem unsicheren Mietverhältnis und den Standort Rotenburg für uns auf Jahrzehnte zementieren und damit auch die Arbeitsplätze sichern.“

Anzeigen zum Verkauf des Gebäudes wurden bereits bundesweit auf Immobilienportalen und in Zeitungen geschaltet – immer mit dem Hinweis „Die Immobilie wird im Bieterverfahren angeboten. Der Eigentümer ist nicht verpflichtet, zum Höchstgebot zu verkaufen, wenn dieses seiner Vorstellung nicht entspricht“. Dass das Gebäude vom ehemaligen „Mutterhaus“ an die BKK-Akademie einfach übertragen wird, geht aus haushaltsrechtlichen Gründen nicht, erläuterte Buhrmann. Ein Veräußerungswillen des Eigentümers müsse dokumentiert werden.

Die BKK-Akademie sei aktuell und auch perspektivisch „knackvoll“, sagte der Geschäftsführer. So voll, dass Seminarteilnehmer zeitweise auch in anderen Hotels der Region untergebracht werden müssen.

Bis auf Weiteres auf Eis gelegt ist allerdings die Organisation von privaten Veranstaltungen. Es werden nur noch die bereits gebuchten und zugesagten Feiern abgearbeitet, neue Termine werden nicht mehr angenommen.

Mit dem Bundesrechnungshof als Prüfungsbehörde wurde vereinbart, dass bis zur endgültigen rechtlichen Klärung keine Geschäfte mehr zur Restauslastung der BKK-Akademie betrieben werden. Dazu zählt eben die Ausrichtung privater Feiern. Der Rechnungshof vertritt laut Buhrmann eine andere Linie als das hessische Sozialministerium, das dieses Geschäft als Aufsichtsbehörde bislang gestattet habe.

Von Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Kommentare