Dank an Walter Gliem für acht Jahre Einsatz

Michael Kaufmann ist neuer Ortsvorsteher

Abschied und Glückwunsch: Unser Foto zeigt den bisherigen Obersuhler Ortsvorsteher Walter Gliem, links, und den neuen Ortsvorsteher Michael Kaufmann nach der Wahl. Foto: Dupont

Obersuhl. Der Wildecker Ortsteil Obersuhl hat einen neuen heimatverbundenen und engagierten Ortsvorsteher: Michael Kaufmann (SPD) wird der Nachfolger von Walter Gliem (SPD).

Der Ortsbeirat wählte Kaufmann auf Vorschlag der SPD-Fraktion in geheimer Abstimmung einstimmig. Kaufmann trat sein Amt sofort nach der Wahl an und leitete die Ortsbeiratssitzung. Der 40-Jährige arbeitet selbstständig als Geschäftsleiter der Schülerhilfen in Gerstungen und Bebra, Er ist verheiratet. Seit 2000 ist der Obersuhler Mitglied in der SPD, seit 2011 sitzt er für die SPD in der Gemeindevertretung und im Ortsbeirat.

Mitglied in der DLRG

Kaufmann ist aber nicht nur politisch engagiert in der Gemeinde, sondern auch in anderen Bereichen. Dazu gehört die Mitgliedschaft in der DLRG Obersuhl. Zwölf Jahre war er dort Vorsitzender – bis 2012.

Außerdem spielt er seit vielen Jahren mit bei der Obersuhler Blasmusik und der Bergmannskapelle Wintershall. „Das alles spiegelt meine Heimatverbundenheit wieder. Mir geht es um unseren Ort und unsere Gemeinde. Das ist der Antrieb, warum ich mich auch politisch engagiere“, sagte der 40-Jährige.

Eines seiner zentralen politischen Ziele ist, den Schulstandort Obersuhl zu stärken und auszubauen. Ganz wichtig sei ihm auch der Erhalt der Infrastruktur, sagte er unserer Zeitung. Abgerissen sei schnell. „Wir haben die politische Verpflichtung, das, was unsere Vorgänger geschaffen haben, zu erhalten und zu unterhalten.

„Auch ohne viel Geld muss unser Ort lebens- und liebenswert bleiben“, sagte er. „Ich sehe mich als Moderator zwischen der Bevölkerung, den Vereinen und den politischen Gremien.“ Wichtig für die Arbeit im Ortsbeirat sei, über die jeweilige Sache zu diskutieren und nicht parteipolitische Machtspielchen zu betreiben.

Vor der Wahl hatte sich Eckhard Sema (CDU) als stellvertretender Ortsvorsteher bei Walter Gliem für seinen Einsatz und die gute Zusammenarbeit bedankt. Kaufmann bedankte sich dafür, dass Gliem ihm seine Unterstützung angeboten hatte.

Gesundheitliche Gründe

Nach achtjähriger Tätigkeit war Gliem aus gesundheitlichen Gründen als Ortsvorsteher zurückgetreten. „Es gibt noch viel zu tun in Obersuhl, und ich hätte gerne weiter gearbeitet. Aber aus gesundheitlichen Gründen kann ich nicht mehr all das leisten, was Aufgabe eines Ortsvorstehers ist“, sagte Gliem. Der 64-Jährige ist seit 1972 Mitglied der Wildecker Gemeindevertretung. Gliem bleibt Mitglied im Ortsbeirat. (dup)

Quelle: HNA

Kommentare