Neue Radcross-Strecke wurde beim Aktionstag des TSV Süß eingeweiht

Mehr Sport fürs ganze Dorf

Radcross-Fahrer: (vorne von links) Marvin Schubert, Kenneth Peters, Joelina Peters und Tizian Schreiber, (hinten) Nils Bornschier, Tobias Bornschier, Markus Peters und Frank Schreiber. Foto: Koch

Süß. Zu einem Sportaktionstag unter dem Motto „Süß bewegt sich“ hatte der Turn- und Sportverein Süß zum Sportplatz eingeladen. Nordic Walking, Eisstockschießen und Zumba wurden vorgestellt. „Wir möchten die Menschen darauf aufmerksam machen, wie wichtig Bewegung und gesunde Ernährung sind“, sagte Tobias Bornschier, Vorsitzender des TSV Süß. Während der Veranstaltung gab es keinen Alkohol, stattdessen wurden Obst-Smoothies angeboten. Nach dem Sport aßen die Teilnehmer zusammen Paella mit Hühnchen. Davor aber wurde geschwitzt.

Gerda Hornstein aus Bebra stellte Nordic Walking vor, Eisstockschießen wurde von Dieter Weil aus Fulda vorgestellt und Zumba präsentierte Eileen Siebert aus Ulfen.

Nach diesen Einführungen wählten sich die Teilnehmer in die unterschiedlichen Gruppen ein. Beim Zumba wurden die Grundschritte erklärt. Im Nordic-Walking-Kurs ging es im Rundkurs durch das Gelände, und beim Eisstockschießen wurden die Regeln erklärt und jeder durfte sich ausprobieren. Jeweils nach einer halben Stunde wechselten die Sportler und erhielten dann Einblicke in eine andere Sportart. Man wolle das sportliche Angebot im Dorf erweitern, erklärte Tobias Bornschier. Des Weiteren seien Zumba-Kurse im Dorfgemeinschaftshaus geplant. Auch das Kinderturnen könne eventuell zusammen mit dem Sportverein Richelsdorf wieder angeboten werden.

Sechs Wochen gearbeitet

Zudem wurde beim Sportaktionstag die neue Radcross-Strecke eingeweiht. Der rund 200 Meter lange Rundkurs mit diversen Sprüngen entstand direkt neben dem Süßer Sportplatz. Verantwortlich dafür war TSV-Vorstandsmitglied Markus Peters. Für die Entstehung der Radcross-Strecke sei sechs Wochen lang gearbeitet worden, berichtete er.

Maximal zehn Radfahrer können gleichzeitig auf der Strecke fahren. Erforderlich seien ein BMX-Rad oder ein Mountain-Bike. Zudem müsse stets ein Helm getragen werden.

„Die Regeln sind gut sichtbar aufgestellt und die Strecke ist öffentlich“, erzählt Peters. Motorisierte Fahrzeuge seien allerdings nicht erlaubt.

Von Alexandra Koch

Quelle: HNA

Kommentare