In der Neustadt gibt es hinter dem Steinweg jetzt 60 neue Stellplätze für Autos

Mehr Platz zum Parken

60 neue Parkplätze in der Neustadt: Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald (vorn) gibt die Parkflächen hinterm Steinweg im Beisein von Magistratsmitgliedern und Mitarbeitern frei. Hinten links ist das Sparkassen-Gebäude zu erkennen. Foto: Steinbach

Rotenburg. Zwischen Steinweg, Brotgasse und Poststraße in der Neustadt gibt es jetzt mehr Platz zum Parken. Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald (CDU) nahm jetzt gemeinsam mit Magistratsmitgliedern sowie Mitarbeitern der Verwaltung und der beteiligten Baufirmen 60 neue Parkplätze in Betrieb.

Die Parkfläche kann über zwei neue Zufahrten von der Brotgasse und demnächst auch über eine weitere neue Zufahrt auf dem Gelände des früheren Hofes Meyfarth von der Poststraße aus erreicht werden. Die neben dem Modehaus Bier gelegene Zufahrt vom Steinweg aus bleibt für den Autoverkehr weiterhin gesperrt, weil sie zu schmal ist. Aus Sicherheitsgründen dürfen dort nur Fußgänger und Radler passieren.

370 000 Euro investiert

Insgesamt hat die Stadt Rotenburg nach Angaben des Bürgermeisters 370 000 Euro Sanierungsmittel in die hintere Erschließung im Bereich Steinweg investiert. Dafür wurden die Parkplätze angelegt, Grünanlagen gepflanzt, die drei neuen Zufahrten gebaut und auch ein abgebranntes Fachwerkhaus an der Brotgasse abgerissen, um Platz für eine der neuen Zufahrten zu schaffen. Eine nagelneue Holztafel erinnert an die direkt an den neuen Parkplätzen stehende Fritz-Schnell-Linde. Der im Jahre 1904 gepflanzte Baum hat sich prächtig entwickelt und wurde erhalten.

Abstellmöglichkeiten für Autos sind im Bereich Steinweg äußerst knapp. Deshalb kommen die zusätzlichen Stellplätze insbesondere den Kunden der Geschäfte, Gastronomie und Gewerbetreibenden im Quartier, aber auch den dort tätigen Mitarbeitern gerade recht.

Die Verwaltung will an den neuen Parkplätzen demnächst Schilder aufstellen lassen, die das Parken mit Parkscheibe für maximal drei Stunden erlauben. Es wird aber vermutlich noch bis Ende Mai dauern, bis die Schilder aufgestellt sind. Bis dahin können die Parkplätze auch von Dauerparkern genutzt werden. Das würde für Entlastung sorgen, weil viele der Dauerparkplätze unterhalb der Brücke der Städtepartnerschaften noch nicht wieder genutzt werden können.

Die Verwaltung werde die Nutzung der neuen Parkplätze hinterm Steinweg beobachten und möglicherweise einen Teil der Stellflächen künftig für Dauerparker freigeben, kündigte Grunwald an. Auf den neuen Parkflächen sind noch keine einzelnen Stellplätze markiert. „Wir setzen auf die Vernunft der Autofahrer“, sagt der Bürgermeister, „und darauf, dass sich hier keiner quer reinstellt.“

Von Jörg Steinbach

Quelle: HNA

Kommentare