Mehr ABC-Schützen in Waldhessen

Hersfeld-Rotenburg/Werra-Meißner. Ganz unterschiedlich verläuft die Entwicklung der Schülerzahlen in den Kreisen Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner, die beide vom Staatlichen Schulamt in Bebra betreut werden.

An den Grundschulen werden in diesem Jahr in Hersfeld-Rotenburg 49 Kinder mehr eingeschult als im vergangenen Schuljahr. Insgesamt sind es 1079 Jungen und Mädchen in den ersten Klassen. In Werra-Meißner hingegen sind es 124 ABC-Schützen weniger, insgesamt 739 Kinder.

Die negative demografische Entwicklung habe sich offenbar verstärkt auf Schulen im Werra-Meißner-Kreis ausgewirkt, erklärten Schulamtsleiterin Anita Hofmann und leitender Schulamtsdirektor Gerhard Finke.

Auch der Schülerrückgang an den allgemeinbildenden Schulen im Schulamtsbezirk um 339 Kinder geht fast ganz auf das Konto des nördlichen Kreises, wo zwölf Klassen weniger gebildet werden. In Hersfeld-Rotenburg nimmt die Schülerzahl gegenüber dem Vorjahr nur um sechs ab.

Lehrerstellen werden trotz sinkender Schülerzahl nicht abgebaut, es gebe im Gegenteil drei Stellen mehr, erklärten Hofmann und Finke. Vier Stellen an den Förderschulen können allerdings zurzeit nicht mit geeigneten Kräften besetzt werden, weil Bewerber fehlen. Trotzdem könne der Unterricht zu 99 Prozent abgedeckt werden. (ank)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung.

Quelle: HNA

Kommentare