Hoher Schaden entstanden

Maschinenbrand in Bebra: Männer werden beim Löschen verletzt

Bauhaus. Drei Mitarbeiter des AE-Werkes zwischen Iba und Bauhaus sind am Mittwochmorgen bei einem Brand verletzt worden.

Sie hatten bei Löscharbeiten eine Rauchgasvergiftung erlitten und wurden vorsorglich ins Rotenburger Krankenhaus gebracht. Nur einer musste zur Beobachtung dort bleiben, teilte die Polizei mit.

Aktualisiert um 17.45 Uhr

Das Feuer war gegen 7 Uhr gemeldet worden. Eine Druckgießmaschine war in Brand geraten. Vermutlich war flüssiges Aluminium übergelaufen und hatte den Brand entzündet, erklärt Polizeisprecher Manfred Knoch. Die Ermittlungen dauern noch an, das Amt für Arbeitsschutz wurde eingeschaltet.

Die AE-Group mit Zentrale in Gerstungen fertigt unter anderem Druckgussteile und ist ein Autozuliefererbetrieb. Im Werk Bauhaus sind 150 Mitarbeiter beschäftigt, erklärte Werksleiter Andreas Guth. Er schätzt den Schaden auf etwa 500.000 Euro. Die Mitarbeiter hätten zunächst selbst versucht, das Feuer zu löschen. Allerdings musste dann die Feuerwehr eingreifen und unter Atemschutz weiterarbeiten.

Wie Bebras Stadtbrandinspektor Holger Stöber erklärte, wurde vom Werk ein spezielles Pulverlöschmittel eingesetzt. 60 Feuerwehrleute aus Bebra, Iba und Weiterode waren im Einsatz. Die Rotenburger Wehr mit der Drehleiter musste nicht mehr eingreifen.

Brand beim ae-Werk in Bebra

Von Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion