Viel Begeisterung beim Fußballturnier auf der Biber-Kampfbahn in Bebra

24 Mannschaften legten los

Pokalgewinner beim Fußballturnier in Bebra: Das Team der August-Wilhelm-Mende-Schule belegte auf der Biber-Kampfbahn den Bronzerang der Gruppe drei beim Fußballturnier der Werkstätten für behinderte Menschen in Bebra. Rechts im Bild Kai Haußen, der Trainer der Mannschaft. Fotos: Vöckel

Bebra. „Das hat Spaß gemacht.“ Jonas Golon feierte lautstark den Erfolg seiner Mannschaft beim Fußballturnier auf der Biber-Kampfbahn in Bebra. Das Team der August-Wilhelm-Mende-Schule Bebra hatte für den Bronzerang der Gruppe drei einen Pokal errungen.

Unter dem Jubel seiner Mitspieler nahm Jonas Golon die Trophäe bei der Siegerehrung von Bebras Bürgermeister Horst Groß in Empfang. Veranstalter des Fußballturniers war die Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen in Hessen (LAG), der Ausrichter – bereits zum vierten Mal – waren die Sozialen Förderstätten für Behinderte in Bebra.

Unterstützt wurde die Sportveranstaltung von Special Olympics Deutschland und mehreren Sponsoren aus Bebra und der Umgebung.

Groß war das Interesse an dem Fußballturnier in Bebra. „Bei 24 Mannschaften mussten wir das Teilnehmerfeld schließen. Mehr Mannschaften konnten wir nicht zulassen“, sagte Sportübungsleiter Francisco Aguilera Delgado beim Vorstellen der Teams, die aus Förderstätten für behinderte Menschen in ganz Hessen kamen.

Sieben Spiele pro Mannschaft

In drei Gruppen wurden die sehr gemischten Teams aus Männern und Frauen, Erwachsenen und Jugendlichen aufgeteilt. Auf dem Haupt- und dem Nebenplatz der Biberkampfbahn trugen sie ihre Spiele auf drei Kleinspielfeldern aus. Der Modus: Jeder gegen jeden. Das waren sieben Spiele für jede Mannschaft.

Das Team der August-Wilhelm-Mende-Schule gewann davon vier mit 3:0 gegen Frankenberg, 3:1 gegen Grünberg, 5:0 gegen Treysa und 5:0 gegen Pohlheim. Diesen Erfolgen standen drei Niederlagen gegenüber: 0:1 gegen Offenbach II, 0:2 gegen Bad Arolsen und 1:2 gegen Korbach. Mit zwölf Punkten und 17 erzielten Toren belegte die Bebraer Mannschaft den dritten Platz hinter Korbach (19 Punkte/ elf Tore) und Bad Arolsen (14/11).

Schwer hatten es die beiden Mannschaften der Sozialen Förderstätten Bebra. Das erste Team wurde Achter der Gruppe eins mit zwei Unentschieden und fünf Niederlagen. Auch die zweite Mannschaft wurde Achter der Gruppe zwei.

Die Spielbilanz: ein Unentschieden und sechs Niederlagen. Turniersieger wurden die Frankfurter Mannschaft der Reha-Werkstatt Oberrad (Gruppe eins) und das Team der Gemeinnützigen Werkstätten Eschwege (Gruppe zwei). Sportübungsleiter Francisco Aguilera Delgado kündigte an, dass Sportler der Sozialen Förderstätten Bebra vom 20. bis 26 Mai bei den nationalen Sommerspielen der Special Olympics Deutschland für geistig behinderte Menschen in München starten. In der bayerischen Hauptstadt werden 4500 Sportler erwartet.

Von Herbert Vöckel

Quelle: HNA

Kommentare